Anti-Muslim-Attacken auf Korsika

Eine Gruppe radikaler Demonstranten hat am ersten Weihnachtstag in der korsischen Hauptstadt Ajaccio einen Gebetsraum für Muslime verwüstet und versucht, Koranausgaben zu verbrennen. Zuvor waren bereits Sicherheitskräfte von Angreifern attackiert und verletzt worden.

Video ««On est chez nous»: Islamfeindliche Gewalt auf Korsika» abspielen

«On est chez nous»: Islamfeindliche Gewalt auf Korsika

1:41 min, aus Tagesschau vom 26.12.2015

Nach Angaben der Behörden hatte die Gruppe am späten Freitagnachmittag zunächst an einer anti-muslimischen Protestkundgebung in einer Siedlung mit Sozialwohnungen teilgenommen. In der Siedlung waren am Abend zuvor ein Polizist und zwei Feuerwehrleute von jungen Angreifern verletzt worden.

verbrannter Koran Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der aufgebrachte Mob scheute sich auch nicht davor Korane zu verbrennen. SRF

«Araber raus»

Schon während der Kundgebung heizte sich die Stimmung auf, wie eine Korrespondentin der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Immer wieder wurden Rufe wie «Araber raus» und «wir sind hier Zuhause» laut, viele Bewohner der Siedlung trauten sich nicht mehr auf die Strasse.

Kurz darauf scherte eine kleine Gruppe Demonstranten aus, warf die gläserne Eingangstür zum nahe gelegenen Gebetsraum ein und verwüstete den Raum. Die Vandalen versuchten, mehrere Bücher in Brand zu stecken, darunter auch Koranausgaben.

Regierungschef verurteilt Gewalt

In Ajaccio hatten zuvor rund 600 Menschen friedlich vor der Präfektur gegen die Gewalt gegen Polizei und Feuerwehr demonstriert. Premierminister Manuel Valls verurteilte die Angriffe vom Freitag und Samstag. «Nach der unannehmbaren Attacke auf Feuerwehrleute eine unannehmbare Schändung eines muslimischen Gebetsorts», schrieb Valls auf Twitter.

Innenminister Bernard Cazeneuve sprach von «ausländerfeindlichen und rassistischen» Ausschreitungen, die nicht ungestraft bleiben dürften. Der Präfekt von Korsika, Christophe Mirmand, kündigte an, die Urheber der Gewalt ausfindig zu machen und zur Verantwortung zu ziehen.