Zum Inhalt springen

Chinas Medienzensur Apple knickt im «NY Times»-Streit vor China ein

Die «NY Times» hatte Artikel veröffentlicht, in denen es um den Reichtum von Chinas Regierungsmitgliedern ging.

  • Apple entfernt auf Gesuch von Chinas Behörden seit dem 23. Dezember sowohl die englisch- als auch die chinesischsprachigen Apps der US-Zeitung aus iTunes in China.
  • «New York Times» kritisiert: Das Anliegen der Behörden sei «Teil eines breiter angelegten Versuchs, Leser in China am Zugang zur unabhängigen Berichterstattung der ‹New York Times› über dieses Land zu hindern».
  • Die «New York Times» bittet Apple, den Schritt zu überdenken.
  • Die chinesische Regierung begann 2012 damit, einzelne Artikel der «New York Times» zu blockieren. Zuvor hatte diese mehrere Berichte veröffentlicht, in denen es um den Reichtum ging, den die Familie des damaligen Ministerpräsidenten Wen Jiabao angehäuft haben soll.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von HP Korn (HaPeChe)
    Jetzt könnte - ab dem 20. Jan - Trump beweisen, dass er nicht nur redet und twittert sondern auch handelt: Zölle auf alle in China (noch dazu unter fragwürdigen Arbeitsbedingungen) auch von Apple hergestellte Komponenten und Produkte massiv erhöhen und statt dessen in den USA produzieren lassen. Und wir Konsumenten können Produkte von Firmen die in China produziert werden ganz einfach meiden. Auch wenn "Apple" drauf steht, aber "China" drin ist. Diese Macht liegt bei uns!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Samuel Röthlisberger (S.Roethlisberger)
      Grundsätzlich eine gute Idee. Aber meistens sind es gerade die allergrössten Moralapostel (Sie meine ich nicht.), die jammern werden wenn es denn dadurch ein wenig teurer wird. Walmart ist in den USA ja nicht dadurch billig, dass es "Made in the USA" ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von James Klausner (Harder11)
      Man kann sich ja so einiges schön hoffen. Wenn ich mich recht erinnere, war es erst kürzlich ein Thema, dass Herr Trump für seine Bauvorhaben auch lieber billigen Stahl aus China importiert, anstatt die heimische Stahlindustrie zu berücksichtigen. Zudem: Die schlagartige Drosslung der Chinaimporte in die westliche Hemisphäre, wird der Weltwirtschaft nicht gut bekommen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Frei (Fritz Frei)
    Geld regiert die Welt. Oder? Vielleicht eher: Gier regiert die Welt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joel Busch (Joel)
    Apple ist ein grosser Konzern und in Rechtsstaaten setzen sie sich sogar gegen Behörden für ihre Benutzer ein, wie im Fall gegen das FBI in den USA. Aber gegen China kommen sie trotzdem nicht an. Da heisst es entweder klein beigeben oder aus dem Land geworfen werden. Insofern finde ich das nachvollziehbar
    Ablehnen den Kommentar ablehnen