Zum Inhalt springen

International Assange nicht mehr rund um die Uhr bewacht

Wie die Londoner Polizeibehörde Scotland Yard mitteilt, werde sie die ecuadorianische Botschaft, in der sich Wikileaks-Gründer Julian Assange aufhält, nicht mehr dauerhaft bewachen. Stattdessen wolle man eine verdeckte Operation stärken.

Julian Assange
Legende: Hat sich am 19. Juni 2012 in die ecuadorianische Botschaft begeben: Julian Assange. Reuters

Die britische Polizei steht nicht mehr rund um die Uhr Wache vor der Botschaft Ecuadors in London, wo sich Wikileaks-Gründer Julian Assange aufhält.

Dafür werde eine verdeckte Operation gestärkt, teilte Scotland Yard mit. Die dauerhafte Präsenz sei «nicht länger angemessen». Der 44-Jährige, gegen den wegen angeblicher Sexualvergehen in Schweden Haftbefehl besteht, lebt seit Juni 2012 in der Botschaft.

Assange bestreitet die Taten und fürchtet nach eigenen Angaben die Auslieferung in die USA wegen der Enthüllungen der Plattform Wikileaks. Die Wache soll britische Steuerzahler umgerechnet mehr als 16 Millionen Euro gekostet haben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Die SE-Justiz hat echte Probleme. Die Vorwürfe gegen Assange sind z.T. konstruiert. Man muss nur die Gesetzgebung SE's bei Sexualdelikten betrachten. Vergleichbare europ. Länder haben da ein gesunderes Verhältnis. Wenn man weiss, dass die Militärs in SE erzkonservativ sind und eine unheilige Allianz mit der NATO eingegangen sind, kann man die Befürchtung Assange verstehen. Es wird Zeit, dass die Ermordung Olaf Palmes aufgeklärt wird. Aber das könnte höchst unangenehme Wahrheiten zu Tage fördern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen