Zum Inhalt springen

International Atemlos in China

Die Sicht in der chinesischen Hauptstadt Peking beträgt nur noch wenige hundert Meter. Der Smog ist für die Behörden nun auch ein Grund Alarm zu schlagen: Die Bevölkerung muss zu Hause bleiben und tausende Fabriken werden geschlossen.

Legende: Video In der 20-Millionen-Metropole wird es immer grauer abspielen. Laufzeit 0:29 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.12.2015.
  • Chinesische Umweltbehörden haben die Einwohner angewiesen, zu Hause zu bleiben.
  • Wegen des massiven Smogs werden Tausende Fabriken geschlossen.
  • Flüge von Peking und Shanghai aus werden gestrichen.

Zahlreiche Todesfälle

Besonders kleine Feinstaubpartikel mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 Mikrometer können beim Einatmen bis in die Lungenbläschen gelangen und sind für die Gesundheit hochriskant. In China wird die zunehmende Umweltverschmutzung für hunderttausende Todesfälle verantwortlich gemacht, etwa durch Herzerkrankungen, Schlaganfälle und Lungenkrebs.

Regierung sieht Problem nicht

Die Luftverschmutzung in Indiens Hauptstadt Delhi hat in den vergangenen Tagen ähnliche Spitzenwerte wie in Peking erreicht. Anders als in China haben die indischen Behörden weder Ausgangsverbote erlassen noch Alarmstufen ausgerufen.

Dichter Smog hüllt die chinesische Hauptstadt ein. Erstmals seit fast zwei Jahren gilt mit Orange die zweithöchste Stufe auf der 4-Stufen-Smog-Skala. Die Sicht beträgt nur wenige hundert Meter, Gebäude sind in eine milchige Silhouette getaucht.

Trotz der extremen Belastung wollten die Pekinger Behörden die höchste Alarmstufe Rot nicht ausrufen. Allerdings empfahlen die chinesischen Umweltbehörden den 22 Millionen Einwohnern der Hauptstadt, zu Hause zu bleiben. Schulen mussten Freiluftaktivitäten streichen. Grundschulen erlaubten Schülern, zu Hause zu bleiben.

Die Behörden wiesen nach eigenen Angaben zudem 2100 Fabriken an, ihre Produktion herunterzufahren oder einzustellen. Inwieweit den Anordnungen aber Folge geleistet wird, blieb unklar.

Fluggesellschaften strichen mehr als 30 Flüge von Peking und Shanghai aus. Der Strassenverkehr lief indes ungehindert.

Chinas Staatschef mit Zugeständnissen

Als grösste Luftverschmutzer gelten Kohlekraftwerke, Industrieanlagen und der Autoverkehr, der mit dem wachsenden Wohlstand rasant zunehme.

Die Warnstufe Orange kommt just zu dem Zeitpunkt, zu dem in Paris bei der UNO-Klimakonferenz um ein Abkommen zur Begrenzung der Erderwärmung gerungen wird. Chinas Staatschef Xi Jinping hatte dort «Taten» zur Begrenzung des Ausstosses von Treibhausgas-Emissionen zugesichert.

WHO-Grenzwerte um ein vielfaches überschritten

Die Werte in Peking erreichten für den besonders gesundheitsgefährdenden PM2,5-Feinstaub bis zu 598 Mikrogramm pro Kubikmeter. Auch in der Provinzhauptstadt Jinan, die hunderte Kilometer von Peking entfernt liegt, lagen die Werte bei über 400 Mikrogramm. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, dass ein Grenzwert von durchschnittlich 25 Mikrogramm über den Tag verteilt nicht überschritten werden soll.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Man braucht sich nur an die Heizkraftwerke in Peking vor 20 Jahren erinnern. Oder auch an das Stahlwerk am Ende der Chang An. Die Luftprobleme Chinas hängen mit dem Aufschwung zusammen. Da wäre die Zunahme der industriellen Produktion wie auch die Zuwanderung in die Metropolen. Dazu kommt der zu Wohlstand gekommene Chinese. Mit einer deutlich wärmeren Wohnung als vor 20 Jahren, einer kühleren im Sommer, und mit einem Auto. Und da bevorzugt der Chinese, wie seine Vorbilder im Westen, das SUV.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benjamin Ritter (Nachbar)
    Wie hat Mani Matter bereits gesagt: "dene wos guet geit, giengs besser giengs dene besser wos weniger guet geit was aber nid geit ohni dass's dene weniger guet geit wos guet geit drum geit weni für dass es dene besser geit wos weniger guet geit und drum geits o dene nid besser wos guet geit" Dies 1972 und es hat sich noch nichts geändert. Wir sind so etwas von traditionell.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benjamin Ritter (Nachbar)
    Ist doch schön immer über die Anderen zu reden und dabei übersehen das heute nach dem Ständerat auch der Nationalrat die Initiative "Grüne Wirtschaft" oder eine Erde für uns Schweizer bis 2050 sowie der Gegenvorschlag abgelehnt hat. Bitte im Frühjahr wieder daran denken wenn wir als Volk darüber entscheiden dürfen ob wir als SCHWEIZER das Recht haben, einen Fussabdruck von mehr als eine Erde zu haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen