Zum Inhalt springen
Inhalt

International Attentat auf Cox bremst den Abstimmungskampf um Brexit

Ob die Tötung der Labour-Politikerin Jo Cox etwas mit der Abstimmung über den Brexit zu tun hat, ist nicht erwiesen. Aber der Verdacht besteht, und er kommt mitten in eine explosive, komplizierte Gemengelage aus Politik, Ängsten und Unsicherheit hinein.

Die Fahne auf dem Buckingham-Palast in London weht auf Halbmast.
Legende: Fahnen auf Halbmast und ein Unterbruch des Brexit-Abstimmungskampfs: Grossbritannien hält nach dem Cox-Attentat inne. Reuters

Nach der Tötung der britischen Labour-Politikerin Jo Cox deuten alle Anzeichen auf ein geplantes Attentat hin. Der 52-jährige mutmassliche Täter war ein permanent arbeitsloser Einzelgänger mit psychischen Problemen, der sich als Hobbygärtner betätigte und seinen Nachbarn aushalf. Er hatte Verbindungen zu rassistischen Gruppierungen im Ausland und rief während seiner Bluttat «Britain first». Das ist auch der Name einer rechtsradikalen Partei.

Abstimmungskampf ausgesetzt

Jo Cox hatte sich für den Verbleib Grossbritanniens in der EU stark gemacht. Noch sagt die Polizei nichts über Motive des britischen Attentäters. Allerdings mehren sich die Hinweise, dass es politische Hintergründe geben könnte – doch das muss nichts mit dem Brexit-Votum vom nächsten Donnerstag zu tun haben.

Immerhin hat laut SRF-Korrespondent Martin Alioth bisher noch niemand versucht, die Bluttat politisch auszuschlachten.

Unterbruch könnte beiden Lagern schaden

Sowohl die Brexit-Befürworter wie auch die -Gegner setzten nach der Tat ihre Kampagnen aus. Für wie lange, ist ungewiss. Auch auf die Veröffentlichung neuer Umfragen wird vorerst verzichtet. Der Unterbruch könnte den Brexit-Verfechtern zu Gute kommen, wie Alioth sagt. «Es ist unverkennbar, dass die Befürworter eines EU-Austritts in den letzten sieben Tagen den Wind im Rücken hatten.» Der Durchschnitt der letzten Umfragen gibt ihnen erstmals einen bedeutenden Vorsprung.

Jede Unterbrechung dieses Beschleunigungs-Moments muss dem Brexit-Lager ungelegen kommen, zumal sich das Opfer klar für die EU engagierte.
Autor: Martin AliothGrossbritannien-Korrespondent von Radio SRF

Umgekehrt könnte man laut Alioth aber auch sagen, dass ein Unterbruch dem EU-Lager schadet, weil es den Zeitraum verkürzt, während dem es seinen Rückstand wettmachen könnte.

Briten beklagen Verrohung des politischen Diskurses

Legende: Video Trauer um Politikerin Jo Cox abspielen. Laufzeit 01:39 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.06.2016.

Einen Tag nach der Bluttat beschäftigt die Briten vor allem die Frage, wie ein solches, vielleicht politisches Attentat zu einem Land passe, das für seine zivilisierte, anständige demokratische Tradition bekannt ist. «Zum einen wird die unübersehbare Verrohung des politischen Diskurses während des Brexit-Abstimmungskampfs beklagt – vor allem im Internet, aber nicht nur», so Alioth weiter. Die grassierende Verachtung für Politiker senke Hemmschwellen auch gegenüber der Gewaltanwendung, werde befürchtet.

Zum andern sorgten sich die Briten um die Bausteine des Demokratieverständnisses ihres Landes. Britische Politiker operieren sehr nahe an der Basis, wie Alioth sagt. Jo Cox war auf dem Weg in ihre wöchentliche Sprechstunde in einer öffentlichen Bibliothek, wo alle ohne Voranmeldung direkt mit ihr sprechen konnten. «Das gehört zur demokratischen Kultur in Grossbritannien. Wenn da sechs Leibwächter herumstehen müssten, steht weit mehr auf dem Spiel als Bequemlichkeit.»

Auf offener Strasse niedergestochen

Die 41-jährige Labour-Abgeordnete Cox war am Donnerstag in der nordenglischen Grafschaft Yorkshire auf offener Strasse niedergestochen und niedergeschossen worden. Sie starb Stunden später im Krankenhaus. Politiker aller Parteien äusserten sich schockiert. Die Polizei nahm einen 52-jährigen Mann in der Nähe des Tatorts fest und stellte Waffen, darunter eine Schusswaffe, bei ihm sicher.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jacqueline Zwahlen (Jacqueline Zwahlen)
    Nach den tödlichen Schüssen auf die Oppositions-Politikerin richten sich alle Blicke auf David Cameron. Auch wenn sich Jo Cox für einen Verbleib in der EU stark machte, war sie dem Regime Cameron ein Dorn im Auge. Ihr Tod dürfte den Brexit-Gegnern zum Sieg bei der bevorstehenden Abstimmung verhelfen. Ironie off!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Zwahlen: Das Momentum liegt nun klar auf der Seite der BREXiT-Gegner. Die Medien haben sehr deutlich sichtbar gemacht, wohin die Reise geht. Grossbritannien wird in der EU bleiben. Das Problem aber wird bleiben. Da ist es unerheblich ob und wie Cameron zu Cox stand. Dieser Tragoedie macht es Cameron nun definitiv möglich zu gewinnen. Das lässt er sich nicht entgehen und er weis es auch zu nutzen. Der BREXiT ist heute schon vorbei und Geschichte. Die Briten, das war mal...heute sind es Mitläufer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Suter (glaubenstreu)
    Die Politik geht den Weg der Gewalt, um ihre hinterhältigen und Menschenverachtenden Machtbesessenheit durchzusetzen. Auch wenn mit diesem Mord England in der EU bleiben wird, ist es die Fortsetzung zur Auflösung der EU. Ich frage mich nur: "Wie viele Menschen müssen noch aus dem Weg geräumt werden, bis die "Hintermänner" dieses erbärmliche "Spiel" aufgeben?"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ida Fischer (Ida Fiischer)
    Dieses schreckliche Ereignis macht betroffen Mein Beileid an die Familie. Frage zum Bericht denn folgendes war gestern zu lesen. Der Nachrichtenagentur Press Association zufolge griff Cox bei einem Streit zwischen zwei Männern ein. Einer der beiden habe eine Schusswaffe aus einer Tasche gezogen und zwei Mal abgedrückt. Die Polizei wollte sich dazu nicht äussern http://www.msn.com/de-ch/nachrichten/politik/britische-labour-abgeordnete-angeschossen/ar-AAh7Hyr?li=BBqfZdU&ocid=mailsignout
    Ablehnen den Kommentar ablehnen