Zum Inhalt springen

Krise in Venezuela Auch US-Vizepräsident Pence ermahnt Maduro

US-Vizepräsident Mike Pence hat sich zu Beginn einer Lateinamerikareise zu Venezuela geäussert.
Legende: US-Vizepräsident Mike Pence hat sich zu Beginn einer Lateinamerikar-Reise zu Venezuela geäussert. Keystone/Archiv
  • Nach US-Präsident Donald Trump äussert sich ebenfalls Vizepräsident Mike Pence zu Venezuela.
  • Venezuela ist laut dem US-Vizepräsident auf dem Weg in eine Diktatur.
  • Die Vereinigten Staaten würden das Aufkommen eines Diktators nicht akzeptieren, sagte Pence.

Venezuela befindet sich nach den Worten von US-Vizepräsident Mike Pence auf dem Weg in eine Diktatur. «Wir werden nicht akzeptieren, dass eine Diktatur in der Hemisphäre entsteht. Unser Kontinent hat etwas Besseres verdient», sagte Pence zu Beginn seiner Lateinamerika-Reise.

Es könnten schon bald neue Sanktionen gegen Venezuela verhängt werden. Es gäbe viele Optionen. Eine friedliche Lösung in Venezuela sei aber weiterhin möglich.

Tote und Verhaftungen nach Protesten

US-Präsident Donald Trump hatte dem Land und seinem Präsidenten Nicolás Maduro zuvor mit einer Militär-Intervention gedroht und provozierte damit international Kritik.

Venezuela leidet seit Monaten unter einer Wirtschaftskrise und politischen Unruhen. Bei Massenprotesten sind seit Anfang April mehr als 120 Menschen getötet und mehrere Tausend verhaftet worden.

Verhaftungen in Venezuela

Im Zusammenhang mit einem Aufstand von Soldaten vor einer Woche sind in Venezuela 18 Personen verhaftet worden, darunter zivile wie auch militärische. Nach 23 Verdächtigen wird noch gesucht, wie die Behörden mitteilen. Neun davon seien international zur Fahndung ausgeschrieben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Das Kriegsgeheul ist m.E. in erster Linie eine taktische Massnahme, um die Opposition in Venezuela zu täuschen. Diese soll sich der Unterstützung durch die USA sicher fühlen und das interne Chaos weiter vorantreiben. Ein geschwächtes Land ist von aussen besser steuerbar. - Der Nachbar Kolumbien wird in einem ausartenden venezolanischen Konflikt eine wesentliche Rolle spielen; er gäbe vermutlich v.a. dem extremen Flügel der FARC Freiräume, die die instabile innerkolumbische Lage gefährden können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Achim Frill (Afri)
    Hat Donald Duck bei seinem Amstantritt nicht grossspurig davon geschwafelt, dass sich die USA in Zukunft mehr auf interne Probleme konzentrieren werden, und weniger die Rolle des Weltpolizisten übernehmen wollen? Was für ein unglaubwürdiger Wendehals.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Arnold Weiss (A.Weiss)
      Unglaubwürdig tatsächlich. Pence Aussage wird ein reiner Bluff sein, genau so wie die Aussagen gegenüber Nordkorea reine Bluffs sind. Falls Sanktionen nichts bewirken, wird der amerikanische Kontinent, inklusive der USA, mit der venezuelanischen Diktatur leben müssen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Kreuter (Klaus Kreuter)
    Was System "MADURO" als Erbe von Chavez ist auf dem Weg in die Geschichte. Nur sollten die Menschen in Venezuela das selbst in die Hand nehmen. Jede Einmischung von aussen muss als Versuch gewertet werden, an die Rohstoffe des Landes zu kommen. Demokratie kann auch von den Venezolanern erreicht werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen