Auf Kuba weht wieder ein Sternenbanner über der US-Botschaft

US-Aussenminister John Kerry ist derzeit auf besonderer Mission in Kuba: Er hat nach 54 Jahren die US-Botschaft in Havanna wieder eröffnet. Unter den geladenen Gästen zu diesem Anlass ist auch der Schweizer Aussenminister Didier Burkhalter.

Video «Ansprache John Kerrys und Hissen der US-Fahne» abspielen

Ansprache John Kerrys und Hissen der US-Fahne

2:55 min, vom 14.8.2015

Die noch jungen diplomatischen Beziehungen zwischen den USA und Kuba erleben einen weiteren Meilenstein: US-Aussenminister John Kerry hat nach 54 Jahren die US-Botschaft in Havanna wieder eröffnet.

Kerry ist zudem der erste US-Chefdiplomat, der Kuba seit 1945 besucht. Der Karibik-Staat hatte seine Botschaft in Washington D.C. bei einer ähnlichen Zeremonie am 20. Juli eingeweiht.

U.S. Marines in Galauniform hissen die US-Fahne vor der Botschaft. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nach 54 Jahren hissen Marines an der Botschaft in Havanna wieder die US-Flagge. Keystone

Schweiz als Ehrengast dabei

Das Sternenbanner der USA wurde bei einer feierlichen Zeremonie im Aussenhof der Botschaft gehisst. Hunderte geladene Gäste und Schaulustige verfolgten das Geschehen vor Havannas Uferpromenade Malecón.

Dem festlichen Akt wohnten Dutzende geladene Gäste bei. Darunter auch der Schweizer Aussenminister Didier Burkhalter. Grund dafür ist, dass die Schweiz von 1961 bis zum 20. Juli 2015 – entsprechend ihrer Tradition der Guten Dienste – die Interessen der USA in Havanna vertrat.

Burkhalter spürte bei einem Treffen in «grosser Nähe» von seinem amerikanischen Amtskollegen «einen tiefen Respekt für die Arbeit der Schweiz», die während mehr als 50 Jahren die Rolle der Guten Dienste zwischen den USA und Kuba innegehabt hatte.

Kein Treffen mit Castro geplant

Zur offiziellen Veranstaltung in der Botschaft nicht eingeladen sind Regierungsgegner. Kerry macht dafür protokollarische Gründe und Platzmangel geltend.

Peter Düggeli zur Öffnung Kubas (Tagesschau vom 14. August 2015)

1:30 min, vom 14.8.2015

«Das Ziel all dieser Veränderungen ist, den Kubanern zu helfen, sich mit der Welt zu verbinden und ihre Leben zu verbessern», sagte Kerry, der sich mit einigen Sätzen auf Spanisch auch direkt an die Kubaner wandte. Zugleich sprach er Menschenrechtsverstösse an. Washington werde die kubanische Regierung weiterhin dazu drängen, ihre Verpflichtungen nach internationalen Verträgen einzuhalten, sagte Kerry.

Dass die Differenzen zwischen den beiden Ländern weiterhin gross sind, sagt auch SRF-Korrespondent Peter Düggeli. Nicht jeder Nachbar sei auch ein guter Freund. Kritiker befürchteten auch, dass das kubanische Volk nicht viel von der Öffnung habe. Denn die Gelder würden an die Regierung fliessen – und diese gebe es nicht weiter. Doch die Kubaner seien froh, frei reisen zu können und Zugang zum Internet zu haben.

Auf der Agenda des eintägigen Besuchs von Kerry stand nach der Botschaftseröffnung ein Treffen mit dem kubanischen Aussenminister Bruno Rodríguez. Ein Treffen mit Staatschef Raúl Castro war laut US-Regierungsbeamten dagegen nicht geplant.

Burkhalter nutzt Besuch für Gespräche

Zum Auftakt seines 24-stündigen Besuchs in Havanna hat Aussenminister Didier Burkhalter am Donnerstag seinen Amtskollegen Bruno Eduardo Rodriguez getroffen. Burkhalter ist der erste Bundesrat, der Kuba einen Besuch abstattet. Im Gespräch habe Burkhalter seinen Amtskollegen zur Wiederaufnahme der Beziehungen mit den USA beglückwünscht, sagte Burkhalters Sprecher Jean-Marc Crevoisier. Ausserdem hätten die beiden Aussenminister eine Vertiefung der guten Beziehungen zwischen den Ländern vereinbart. Burkhalter teilte Rodriguez weiter mit, dass der Entwicklungshilfe-Beitrag der Schweiz für Kuba im kommenden Jahr von 9 auf 12 Millionen Franken steigen werde.

Kerry freue sich, bei der Gelegenheit «viele Vertreter der kubanischen Zivilgesellschaft zu sehen, darunter Dissidenten», hiess es aus dem Aussenministerium in Washington. Das Treffen in der Residenz des US-Botschafters ist nicht öffentlich.

Beziehungen im Kalten Krieg abgebrochen

Die Wiedereröffnung der Botschaften ist der bisherige Höhepunkt der Annäherung, die im Dezember mit einem Telefongespräch zwischen US-Präsident Barack Obama und Kubas Staatschef Raúl Castro Fahrt aufgenommen hatte.

Zuvor hatte 54 Jahre Eiszeit zwischen den beiden Ländern geherrscht, nachdem die Beziehungen im Jahr 1961, auf einem Höhepunkt des Kalten Krieges zwischen Ost und West, abgebrochen worden waren.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • FOKUS: Historischer Besuch in Kuba

    Aus 10vor10 vom 14.8.2015

    Seit 1945 hat mit John Kerry erstmals ein US-Aussenminister Kuba besucht. Höhepunkt war die Eröffnung der Botschaft in Havanna. Dort wurde feierlich die US-Flagge gehisst.

  • FOKUS: Skepsis unter den Kubanern

    Aus 10vor10 vom 14.8.2015

    Die Menschen in Kuba beobachten die Annäherung mit den USA zum Teil mit gemischten Gefühlen. Noch trauen viele ihrer Regierung nicht, dass sich an ihrer schwierigen Situation auch tatsächlich etwas ändert. Weshalb viele Kubaner kritisch sind, zeigt der 10vor10 Bericht.

  • USA hissen Flagge vor Botschaft in Havanna

    Aus Tagesschau vom 14.8.2015

    Nach 54 Jahren Blockade eröffnet Washington wieder offiziell eine diplomatische Vertretung im sozialistischen Kuba. US-Aussenminister Kerry verspricht eine gute Nachbarschaft, mahnt aber auch wegen Menschenrechtsverstössen.