Aufatmen in Vietnam: «Haiyan» wird schwächer

Taifun «Haiyan» hat sich auf dem Weg über das Südchinesische Meer abgeschwächt. Das Tiefdruckgebiet drehte zudem Richtung Norden ab.

Video «Vietnam erwartet den Taifun» abspielen

Vietnam erwartet den Taifun

0:49 min, vom 10.11.2013

Rund eine halbe Million Menschen war in Zentralvietnam in den vergangenen Tagen in Sicherheit gebracht worden. Für rund die Hälfte von ihnen kam in der Provinz Quang Nam Entwarnung.

«Wir können wieder nach Hause»

«Diese ganze Region war geräumt worden», berichtete eine britische Autorin aus der Nähe von Hoi An. «Nun haben wir alle gesagt bekommen, wir können nach Hause gehen.»

Nach Angaben des Roten Kreuzes zieht der Taifun inzwischen auf die Provinz Thanh Hoa rund 170 Kilometer südlich von Hanoi zu. «Wie es aussieht, wird er dort als Tropensturm an Land kommen», sagte der Direktor des Roten Kreuzes. Damit dürften sich die Schäden in Grenzen halten.

«Haiyan» hat auf den Philippinen grosse Verwüstung angerichtet. Die Behörden fürchten nach Berichten der Lokalmedien inzwischen tausende Todesopfer.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Schneise der Verwüstung auf den Philippinen

    Aus Tagesschau vom 9.11.2013

    Taifun «Haiyan» hat auf den Philippinen massive Zerstörungen verursacht und wahrscheinlich weit über tausend Menschenleben gefordert. Gemäss Behörden sind über vier Millionen Menschen vom Sturm betroffen.