Zum Inhalt springen

International Australien kündigt Referendum über Homo-Ehe an

In Australien soll im Fall einer Wiederwahl der Regierung noch in diesem Jahr ein Referendum über die Einführung der Homo-Ehe stattfinden. Die Parlamentswahl findet wahrscheinlich im Herbst statt.

Zwei Männerhände bestückt mit den gleichen Eheringen
Legende: Viele angelsächsischen Ländern anerkennen die Homo-Ehe. Australien schert aus, obwohl die Gesellschaft dahinter steht. Reuters/symbolbild

«Wird die Regierung wiedergewählt, wird es eine Volksabstimmung geben», sagte Generalstaatsanwalt George Brandis im Fernsehsender Sky News. «Die Gleichstellung homosexueller Menschen ist ein Grundwert der modernen australischen Gesellschaft», zeigte sich Brandis überzeugt.

Wie Brandis ist auch Premierminister Malcolm Turnbull ein entschiedener Befürworter der Homo-Ehe. Am Samstag wohnte Turnbull als erster Regierungschef des Landes der jährlichen Mardi-Gras-Parade bei, mit der für die Einführung der Homo-Ehe und gegen Homophobie im Sport demonstriert wird.

An dem farbenprächtigen Festumzug mit mehr als 170 Wagen durch die Innenstadt von Sydney beteiligten sich tausende Schwule und Lesben, darunter auch ausländische Prominenz wie die österreichische Eurovisions-Siegerin Conchita Wurst. Erstmals mit dabei waren auch Festwagen der Olympischen und Paralympischen Teams sowie der Nationalen Rugby-Liga.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.