Australiens Premier gewinnt Vertrauensvotum

Australiens Ministerpräsident Tony Abbott kann aufatmen: Seine Partei hat ihm an einer Versammlung das Vertrauen ausgesprochen. Damit bleibt er auch als Regierungschef im Amt.

Australiens Ministerpräsident Tony Abbott Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Australiens Ministerpräsident Tony Abbott bleibt Parteivorsitzender. Keystone

Der australische Ministerpräsident Tony Abbott bleibt Parteichef: Bei einer Versammlung seiner Partei hat er sich das Vertrauen gesichert. 61 Abgeordnete seiner konservativen Liberalen Partei sagten ihm ihre Unterstützung zu; 39 sprachen sich für seine Absetzung als Parteivorsitzender aus. Dies teilte die Partei mit. Fraktionsführer Philip Ruddock sprach von einem «sehr klaren» Ergebnis.

Hätte Abbott die Vertrauensabstimmung verloren, dann hätte ihn dies auch seinen Posten als Regierungschef gekostet.

Mehrere liberale Parlamentarier für Absetzung

Abbott war in den vergangenen Wochen zunehmend unter Beschuss geraten – und hatte in den Umfragen stark an Popularität eingebüsst. Seine Partei musste ausserdem deutliche Verluste bei den Regionalwahlen in den Staaten Victoria und Queensland hinnehmen. Kritisiert wurde Abbott auch immer wieder für umstrittene Entscheidungen im Alleingang.

In der vergangenen Woche sprachen sich dann mehrere liberale Parlamentarier für Abbotts Rücktritt als Regierungschef aus. Am Freitag wurde er offen herausgefordert, als der Abgeordnete Luke Simpkins mitteilte, er habe beim Fraktionsführer einen Antrag auf die Abstimmung über die Führungsposten innerhalb der Partei eingereicht. Abbott ist seit 17 Monaten Australiens Ministerpräsident.