Zum Inhalt springen

International Bergungsteam auf vor Alaska gestrandeter Ölplattform

Nach einer Wetterberuhigung ist ein Rettungsteam auf der vor Alaska gestrandeten Ölplattform abgesetzt worden. Mit dem Einsatz soll die Situation an Bord der Plattform «Kulluk» abgeklärt werden.

Plattform vor Küste.
Legende: Die Ölplattform «Kulluk» liegt an einer der Kodiak-Inseln vor Alaska auf Grund. Reuters

Der Einsatz solle Informationen für den Bergungseinsatz liefern. Zudem habe ein Helikopter der Küstenwache ein Notschleppsystem auf der Plattform abgeliefert, teilte die Einsatzleitung mit. 

Plattform überflogen

Die mobile Bohrplattform hatte sich am Montag bei schwerer See losgerissen, als sie nach Seattle geschleppt wurde. Nahe der der Kodiak-Insel lief sie auf Grund.

Wie verschiedene Medien berichten, wird die Plattform von der Firma Noble Corporation betrieben, welche ihren Hauptsitz in Zug hat. Laut einem Bericht des Senders KTUU hat die «Kulluk» rund 568'000 Liter Diesel und 45'000 Liter Öl und Hydraulikflüssigkeit an Bord. Die 18 Besatzungsmitglieder seien in Sicherheit gebracht worden.

Der Kommandant der Küstenwache in Alaska sagte, er habe die «Kulluk» zwei Mal überflogen und sei sich der entlegenen Lage, der schwierigen Wetterbedingungen und der komplexen Bergungsarbeiten bewusst. Er versicherte, es werde gemeinsam daran gearbeitet sicherzustellen, dass die Plattform nicht länger eine Bedrohung der «unberührten maritimen Umwelt Alaskas» darstellt.

Legende: Video Die Bohrinsel wird überwacht (unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.01.2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala City
    Da kann man nur hoffen, dass das nicht wieder ins Auge geht. Wenn man bedenkt, wie vor allem in polaren Breiten die Natur extrem viel Zeit braucht, sich von solchen Katastrophen zu erholen. Aber eben. Mit dem zunehmend jahreszeitlichen Abschmelzen des arktischen Eises, steigt schon des Menschen Begierde, auch dieses einmalige Biotop anzubohren und versauen. Homo Sapiens Sapiens, quo vadis? MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen