Zum Inhalt springen
Inhalt

International Berlusconi – ohne Titel, aber nicht am Ende

Italiens-Ex-Minister Silvio Berlusconi hat gestern sein Senatorenamt verloren. Damit geniesst er auch keine Immunität mehr vor Strafverfolgung. Berlusconi also am Ende? Kaum.

Berlusconi spricht zu seinen Anhängern vor dem Palazzo Grazioli in Rom
Legende: Ansprache nach Ausschluss: Berlusconi begrüsst Anhänger vor dem Palazzo Grazioli, seiner Römer Privatresidenz. Keystone

«Trotz der Niederlage ziehen wir uns nicht ins Kloster zurück. Wir sind hier und werden hier bleiben», rief Berlusconi gestern seinen Fans zu, die aus ganz Italien zur Unterstützung ihres Helden nach Rom angereist waren.

Zweifellos, die hehren Worte sollten Mut machen. Dem Parteivolk, aber auch ihm selbst. Denn zurückblickend muss Berlusconi erkennen, dass er viel Unterstützung verloren hat: Vor fünf Jahren verabschiedeten sich die Alliierten aus dem katholischen Zentrum. Vor drei Jahren ging ein Teil der Postfaschisten.

Und vor zwei Monaten verliess ihn gar sein politischer Ziehsohn Angelino Alfano mit seinen Getreuen und unterstützt seither die Regierung von Premier Enrico Letta.

Weit und breit keine Alternative im rechten Lager

Stück für Stück, weg. Und dennoch: Wer sich in der rechten Parteienlandschaft Italiens umblickt, sieht nur einen: Silvio Berlusconi. Kein Bürgerlicher, kein Liberaler, kein Katholik hat es geschafft, rechts eine Alternative zu Berlusconi aufzubauen. Das weiss der Medienzar.

Und so wird er auch weiterhin Stimmen bekommen von jenen Italienerinnen und Italienern, die beim Namen Berlusconi die Augen verdrehen. Wenn sie dann vor der Urne stehen, werden sie sich die Nase zuhalten und erneut die Partei Berlusconis auf den Wahlzettel schreiben. Denn links ist für sie keine Alternative.

Geschwächt, aber nicht aus dem Spiel

Und dann sind da noch die anderen: All die Steuerhinterzieher, Günstlinge, Mafiosi und Freimaurer – ein schönes Stück italienische Gesellschaft, die in Berlusconi ihren Mann sehen und sicher nicht in der Linken.

All dies führt zur simplen Feststellung: Berlusconi ist geschwächt, verwundbar und langsam alt. Aber wenn er gesundheitlich durchhält, ist er nicht am Ende. Wahlen gewinnen kann er vermutlich nicht mehr. Er wird es aber allemal schaffen, sich ein erkleckliches Wählersegment zu sichern, um so in der Politik ein wichtiges Wörtchen mitzureden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Giordano Bruno, Altendorf
    Forza Berlusconi. Nur wirklich Dummköpfe können annehmen, dass Berlusconi das Übel Italiens ist/war. Dieses, mein Land, war immer krank und bleibt immer krank. Berlusconi war noch der Einäugige unter den Blinden. Schon sehr bald wird alle Welt das sehen. Und auch die Italiener die dann wissen, wen sie zu wählen haben. Sicher nicht diese Lettas, Alfanos und wie die unfähigen alle heissen, diese ehemaligen Mitglieder der Democrazia Cristiana, der übelste Partei, die es jemals in Italien gab.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta, Chur
      Es macht sich nie bezahlt, wenn man Oligarchen für ein lumpiges Trinkgeld hinterherrennt. Das Gleiche spielt sich sich auch in Thailand ab. Gute Politiker müssen nicht die Wähler bestechen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen