Zum Inhalt springen

International Berlusconi-Prozesse: Morddrohungen gegen Staatsanwältin

Der Ton rund um den Ruby-Prozess wird rauer. Die für die Verhandlung zuständige Staatsanwältin wird mit Drohbriefen überhäuft. Anhänger und Sympathisanten von Berlusconi sollen hinter dem Psychoterror stecken.

Die prominente Mailänder Staatsanwältin Ilda Boccassini hat im Zusammenhang mit dem sogenannten Ruby-Prozess gegen Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi Morddrohungen erhalten. Das teilte die Staatsanwaltschaft in Mailand mit.

Die Staatsanwältin habe in den vergangenen Wochen zahlreiche anonyme Drohbriefe erhalten und nun auch einen Umschlag, der neben einer Morddrohung zwei Geschosspatronen enthielt. Gehäuft hätten sich die Drohschreiben, seitdem die Anklägerin im Ruby-Prozess vergangene Woche sechs Jahre Haft und einen lebenslangen Ausschluss aus allen öffentlichen Ämtern für Berlusconi gefordert hatte.

Anwältin das Feindbild der Berlusconi-Anhänger

Im jüngsten Drohbrief mit den beigefügten Pistolenkugeln sei der Ruby-Prozess auch explizit erwähnt worden. Boccassini ist eine der prominentesten italienischen Staatsanwälte. Seit vielen Jahren ermittelt die rothaarige Juristin, die in Italien «rote Hilde» genannt wird, gegen Berlusconi und avancierte dadurch zum Feindbild seiner Anhängerschaft.

Im Ruby-Prozess ist Berlusconi wegen Amtsmissbrauch und Sex mit der damals minderjährigen Marokkanerin Karima al-Marough alias «Ruby Herzensbrecherin» angeklagt.

Ruby sagt aus

Die ehemalige Nachtclubtänzerin Karima al-Mahrough alias Ruby hat als Zeugin der Verteidigung ausgesagt. Al-Mahrough antwortete mehrheitlich vage auf die Fragen des Staatsanwalts. Sie könne sich an gewisse Umstände nicht mehr erinnern.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von franz schleiniger, montecatini/italien
    Im Gericht in Mailand, wird jeder2. Fall von Tätlichkeit gegen Frauen wegen Ueberbelastung des Gerichtes ad acta gelegt!!!! Im Fall Berlusconi wurden 100`000 Telefonate abgehört (kein Schreibfehler), Kosten von 3 Mio verursacht, und das Alles ohne dass jemand geklagt hätte! Boccasini ist nicht Prominent. Das Mailänder Gericht macht generel unrühmlich furore. Das Mittel der Drohbrife ist verwerflich, aber in Italien weit verbreitet. Die Pistolenkugel ist eine Todesdrohung der Mafia.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Liebermann, Zürich
    Nicht auszuschliessen, dass zu einem späteren Zeitpunkt bekannt wird, dass aus dem Kreise Berlusconis, diese Drohungen an Staatsanwaltschaft, angeordent resp. finanziert wurden.<br> Insgesamt erscheinen diese Drohungen, Verbrechen organisiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Bendicht, Bern
    Solche "zufälligen" Drohungen einzelner "Empörter" scheinen ein Form der politischen Auseinandersetzung der extremen Rechten in Europa zu sein, aber auch hier in der Schweiz kann z. B. Frau BR E. Widmer-Schlumpf und alle, die sich nicht der neobraunen Ideologie unterwerfen, ein Lied davon singen, wie es sich anfühlt, täglich bedroht zu werden, doch dass hat inzwischen schon eine solche Normalität, dass gar nicht mehr darüber berichtet wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen