Bewaffnung von syrischen Rebellen nicht ausgeschlossen

Im Syrien-Konflikt wollen sich die USA weiterhin alle Optionen offen halten. Auch die mögliche Bewaffnung der Rebellen bleibe auf dem Tisch, hiess es in der Nacht in Washington. In Syrien selbst bereiten die Truppen von Baschar al-Assad die Rückeroberung der Wirtschaftsmetropole Aleppo vor.

Regierungsquellen und Rebellen in Syrien berichten übereinstimmend, dass die syrische Armee im Gebiet um Aleppo Truppen zusammenziehen. In die Millionenstadt im Norden Syriens waren vergangenen Sommer Rebellen eingedrungen. Seither halten die zumeist islamistischen Kampfgruppen mehrere Stadtquartiere.

Rebelle in Aleppo kniet vor einem Maschienengewehr. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Rebellen in Aleppo sind für eine mögliche Offensive der Assad-Truppen gewappnet. Reuters

Rebellensprecher sagten, sie erwarteten eine Zangenbewegung der Truppen von Baschar al-Assad  gemeinsam mit verbündeten schiitischen Kämpfern aus dem Irak oder Libanon. Eine Regimezeitung in Damaskus schrieb, die Armee werde zuerst versuchen, Stützpunkte im Umland von Aleppo einzurichten, bevor einer eigentlichen Offensive auf die Stadt erfolge.

Obama prüft verschiedenste Optionen

Eine Rückeroberung Aleppos allerdings dürfte ungleich schwieriger für Assads Truppen werden als die Rückeroberung der Kleinstadt Kusair an der libanesischen Grenze vergangene Woche mit der Hilfe der libanesischen Hisbollah.

Eine Sprecherin des Weissen Hauses in Washington sagte, die Lage in Syrien habe sich zuletzt verschlechtert. Präsident Barack Obama werde diese Woche mit seinem Sicherheitsstab verschiedenste Optionen prüfen, um Assads Gegner zu stützen. Zu den Optionen gehört offenbar auch die Bewaffnung der Rebellen, wie es in Washington hiess.

Video «Waffen in Damaskus (unkomm. Bilder des Staatsfernsehens)» abspielen

Waffen in Damaskus (unkomm. Bilder des Staatsfernsehens)

0:56 min, vom 11.6.2013

(wuef;basn)