Zum Inhalt springen
Inhalt

International Blutiger Anschlag in Pakistan mit Dutzenden Toten

Im Südwesten des Landes haben Extremisten eine Trauerfeier vor einem Spital angegriffen. Bislang sind 71 Todesopfer bestätigt – bis zu 200 wurden verletzt. Eine angebliche Bekennerschaft der Terrormiliz IS weckt Zweifel. Der IS ist nicht der einzige Verdächtige.

Geborstene Glasscheibe im Innern des Spitals
Legende: Die Detonation vor der Klinik hat auch Schäden im Inneren des Gebäudes verursacht. Keystone
  • Bei einem Anschlag in Pakistan sterben mindestens 71 Menschen
  • Ungewissheit über Täterschaft des IS
  • Sunnitische Extremisten werden ebenfalls verdächtigt, die Tat verübt zu haben.

Bei einem Selbstmordanschlag vor einer Klinik in der pakistanischen Stadt Quetta sind mindestens 71 Menschen getötet worden. Das hat ein Regierungssprecher der betroffenen Provinz Baluchistan bestätigt. Bis zu 200 Menschen wurden den Angaben zufolge verletzt.

Zwei Männer in Anzügen – einer blutet und wird von einem anderen am Arm geführt.
Legende: Mehrheitlich Anwälte wurden Opfer des Anschlags von Quetta, als sie gemeinsam um einen ermordeten Kollegen trauerten. Keystone

Der Anschlag traf vor allem vor der Klinik versammelte Anwälte. Sie waren dort zu einer Trauerfeier zusammengekommen, nachdem der Chef der Rechtsanwälte-Vereinigung der Provinz erschossen worden war. Präsident Mamnoon Hussain verurteilte den Anschlag scharf. Die Provinzregierung setzte eine dreitägige Trauerzeit an.

Die Suche nach der Täterschaft

Eine IS-nahe Quelle sagte der Deutschen Presse-Agentur, dass ein Kommandeur der Miliz mehrere Medienhäuser angerufen und den Anschlag für sich reklamiert habe. Der Sender Geo TV hatte die Nachricht für einige Minuten auf dem Bildschirm-Ticker, löschte sie dann jedoch. Eine offizielle Stellungnahme des IS gab es zunächst nicht.

Nach Angaben eines Sprechers des paramilitärischen Grenzkorps, verdächtigen die Behörden die Extremistengruppe Lashkar-e Jangvi. Die sunnitische Gruppe ist vor allem für ihre Angriffe auf Schiiten bekannt. Ob unter den Opfern des Anschlags Schiiten waren, blieb aber zunächst unklar.

IS nimmt Pakistan und Afghanistan ins Visier

Die pakistanische Regierung beharrt darauf, dass der IS keine organisierte Präsenz im Land habe. Medien melden aber immer wieder Razzien und die Festnahme von Schläfern oder Kämpfern. Der IS selber sagt, er wolle unter anderem auf pakistanischem und afghanischem Staatsgebiet eine neue IS-Provinz einrichten, die Khorasan-Provinz.

In Pakistan hatte sich der IS 2015 zu zwei grossen Anschlägen bekannt. Am 13. Mai 2015 hatten Kämpfer einen Bus mit Mitgliedern der Ismaeliten-Minderheit angegriffen und mindestens 45 Menschen getötet. Am 16. August 2015 hatte ein Selbstmordattentäter im Attok-Bezirk nahe der Hauptstadt Islamabad 14 Menschen in den Tod gerissen, darunter den Innenminister der Provinz Punjab, Shuja Khanzada.

In Afghanistan soll die Organisation derzeit rund 2500 Kämpfer haben, die meisten in der an Pakistan angrenzenden Provinz Nangarhar. Sie werden derzeit fast täglich von US-Drohnen und Jets angegriffen.

Der letzte grosse Anschlag im Land liegt mehr als vier Monate zurück. Ende März hatte ein Selbstmordattentäter der Talibangruppe Jamaat ul Ahrar in der Stadt Lahore mehr als 70 Menschen getötet, darunter Dutzende Kinder.

Bombenanschlag in Quetta

Gefährliche Provinz

In Baluchistan sind verschiedene militante Gruppen aktiv. Dazu zählen sunnitische Extremistengruppen, die regelmässig Schiiten angreifen, aber auch Taliban-Gruppen, die vor allem den Staat ins Visier nehmen. Separatisten wollen die Abspaltung der Provinz von Pakistan erreichen oder mehr politische und finanzielle Autonomie erhalten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Pakistan war in weiten Teilen religiös bereits lange intolerant. Durch die Finanzierung von "Freiheitskämpfern" gegen die böse UdSSR wurde der Extremismus leider noch stärker befeuert. In der Grenznähe zu Afghanistan wurden viele Religion-Schulen gebildet, die leider nicht der Aufklärung, sondern der geistigen Armut verpflichtet sind. Die natürliche Feinde dieser Deppen sind aufgeklärte Menschen. Leider in unterschiedlicher Form global wieder sehr gefragt. Reflektieren setzt denken voraus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von I. Bürgler (I.Bürgler)
    Was die greifen sogar den Staat an? Bei uns holt der Staat die Leute ins Land oder lässt sie nach solchen Aktivitäten wieder ins Land. Aber jetzt einmal im Ernst, kann denn unser Staat 2 und 2 immer noch nicht zusammen zählen? Sind unsere Regierungen denn immer noch blind? Was würde wohl Frau Merkel und Frau Sommaruga dazu antworten? Wir bedauern es abermals aufs tiefste? oder was?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen