Zum Inhalt springen
Inhalt

International Bombe explodiert in Beirut: Mindestens vier Tote

Im Süden der libanesischen Hauptstadt hat es eine heftige Explosion gegeben. Dort liegt das Hauptquartier der Hisbollah.

Legende: Video Explosion in Beirut abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.01.2014.

Eine mächtige Explosion hat den schiitischen Süden der libanesischen Hauptstadt Beirut erschüttert. Bei der Detonation einer Autobombe seien mindestens vier Menschen getötet worden, gibt die Polizei bekannt. 40 weitere Menschen erlitten nach diesen Angaben Verletzungen. Der Anschlag ereignete sich in etwa 200 Metern Entfernung vom Hauptquartier der schiitischen Hisbollah-Bewegung im südlichen Stadtteil Harat Hreik.

Fernsehbilder zeigen eine schwarze Rauchwolke, zerstörte Autos und Menschen, die in Panik Schutz suchten. In dem Stadtteil befinden sich auch zahlreiche Kommandozentralen der Hisbollah-Miliz sowie das Sendehaus der Hisbollah-Fernsehanstalt Al-Manar.

Am vergangenen Freitag war der sunnitische Politiker Mohammed Schattah im Zentrum von Beirut von einer Autobombe getötet worden. Politiker aus dem sunnitischen Lager hatten die Hisbollah des Anschlags bezichtigt. Die Hisbollah hatte dies zurückgewiesen. Bekannt hatte sich zu dem damaligen Anschlag niemand. Ob die aktuelle Bombenexplosion damit im Zusammenhang steht, ist vorerst unklar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.