Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Anschlägen in GB Britische Polizei verhaftet weitere Verdächtige

Polizisten in London.
Legende: Londons Sicherheitskräfte sind derzeit hoch aktiv. Bereits 21 Verdächtige sind festgenommen worden. Keystone
  • Nach den Terroranschlägen in Manchester und London haben britische Sicherheitskräfte weitere Verdächtige festgenommen.
  • Drei Männer seien in Zusammenhang mit dem Anschlag auf der London Bridge im östlichen Stadtteil Ilford festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Zwei von ihnen stünden im Verdacht, Terrorakte vorbereitet zu haben, beim dritten gehe es um Drogenbesitz und Drogenhandel.
  • Kurz zuvor hatte die Polizei in Manchester via Twitter über die Festnahme eines 20-Jährigen informiert. Der Mann habe sich im Zusammenhang mit dem Anschlag vom 22. Mai selbst den Behörden gestellt, hiess es.
  • Damit wurden bereits 21 Verdächtige im Zusammenhang mit den Ermittlungen festgenommen, die meisten sind inzwischen aber wieder auf freiem Fuss.
  • In Manchester hatte ein Selbstmordattentäter nach einem Konzert der US-Sängerin Ariana Grande 22 Menschen mit in den Tod gerissen. Bei den Attacken auf der London Bridge und direkt danach am Borough Market töteten drei Terroristen am Samstag acht Menschen, bevor sie von der Polizei erschossen wurden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Eigenartig: damals zu Zeiten der RAF in Deutschland wurden alle Mitglieder gesucht und verhaftet. Heute sieht das anders aus. Extremisten werden geduldet, ja, sie dürfen sogar Fahnen zeigen und Sprüche weitergeben, die gegen Menschenrechte verstossen. Es gibt nur eine Erklärung: die Politiker haben Angst und keinen Plan. In der Schweiz wird die Polizei lieber gegen die eignen Bürger eingesetzt, um sinnlose Strassenkontrollen und Körpervisitationen an Bahnhöfen, z.B: in Laufen durchzuführen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen