Zum Inhalt springen

Header

Andrea Leadsom an einem Rednerpult
Legende: Andrea Leadsom will nicht Nachfolgerin von David Cameron werden. Reuters
Inhalt

International Cameron-Nachfolge: Andrea Leadsom gibt auf

Andrea Leadsom wird nicht die neue britische Premierministerin. Sie hat ihre Kandidatur zurückgezogen.

Die britische Energie-Staatssekretärin Andrea Leadsom tritt nicht zur Wahl um die Nachfolge von Premierminister David Cameron an. Das kündigte die Abgeordnete am Montag an. Damit ist der Weg für Innenministerin Theresa May frei. Beide hatten vergangene Woche angekündigt, bei einer Urwahl der Parteibasis anzutreten.

Nach dem Brexit-Votum brauche das Land rasch eine neue, starke Führung, sagte Leadsom. «Wir brauchen so schnell wie möglich einen neuen Premierminister.» Die Wirtschaft sowie die in Grossbritannien lebenden EU-Migranten brauchten Klarheit, wie es weitergehe.

Einschätzung von Grossbritannien-Korrespondent Martin Alioth

Einschätzung von Grossbritannien-Korrespondent Martin Alioth
«Andrea Leadsom begründet ihren Verzicht damit, dass in der kritischen Situation ein neunwöchiger Wahlkampf innerhalb der konservativen Partei unerwünscht wäre und dass die Geschäftswelt jetzt Gewissheit brauche. Das ist zwar keine neue Überlegung, aber trotzdem zutreffend. Sie zog sich damit als Kandidatin aus dem Rennen zurück und plädierte für die sofortige Ernennung einer starken Premierministerin. Das wäre Innenministerin Theresa May, die 60 Prozent der Fraktion hinter sich hat. Leadsom hatte übers Wochenende schäbige Bemerkungen über die Kinderlosigkeit Mays gemacht und unübersehbar an den reaktionären Flügel ihrer Partei appelliert. Selbst konservative Zeitungen wandten sich bereits von ihr ab. Leadsoms Siegesaussichten schrumpften. Nun kann sich das Land ganz auf die neue Lage konzentrieren.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Heim  (Ursus)
    Da konnten es viele EU-Gegner auf der Insel kaum erwarten bis Großbritannien endlich wieder eine "echte Insel" werden. Jetzt wo das abspalten endlich Realität ist wollen viele Politiker entweder ihr geordnetes Leben zurück Inder haben änder nicht ganz glaubwürdig tönende Ausreden warum gerade sie nicht die Verantwortung auf sich nehmen können.- Komisch kann man da nur noch sagen.