Zum Inhalt springen
Inhalt

International Chaos auf Chios hält an

Auf der griechischen Insel Chios kommt es in den völlig überfüllten Flüchtlingslagern immer wieder zu Ausschreitungen. Die rund 4200 Flüchtlinge sind frustriert. Die Bearbeitung der Asylanträge geht nur mühsam voran. Und der Winter beginnt. Ein Augenschein vor Ort.

Ein mit einer UNHCR-Plane überdeckter Teil des Camps auf Chios.
Legende: Erst gestern wurden zwei Menschen bei Unruhen im Ausweichlager auf Chios verletzt. Keystone

SRF News: Wieso es auf der Insel Chios immer wieder zu Ausschreitungen?

Corinna Jessen: Das war tatsächlich schon das zweite Mal innert weniger Wochen, dass es in einem der Lager gebrannt hat. Es war ein Lager in der Nähe des Hafens der Insel – nicht das offizielle Registrierungscamp, das genauso überfüllt ist. Es handelt sich um ein wild entstandenes Ausweichlager, um das sich inzwischen auch Hilfsorganisationen und die Gemeinde von Chios kümmern. Aber dort gibt es nur Zelte, und bei Regen versinkt dieses Lager – wie zum Beispiel vorgestern – im Schlamm. Und nachts ist es in den Zelten bereits empfindlich kalt. Das sind die elenden Bedingungen, unter denen die Menschen dort seit Monaten leben.

Sie sitzen dort fest, und die Perspektivlosigkeit frustriert die Menschen natürlich. Vor allem die jungen Männer aus dem Maghreb flüchten in den Alkohol. Dazu kommen Streitigkeiten zwischen den Flüchtlingen. Es gibt Spannungen, die sich in Gewalt entladen – auch zwischen verschiedenen ethnischen Gruppen. Denn diese haben verschiedene Aussichten auf die Anerkennung ihrer Asylanträge.

Unter diesen desolaten Umständen warten die Menschen auf ihren Asylentscheid. Das dauert unterschiedlich lange. Weshalb die verschiedenen Wartezeiten?

Seit Abschluss des EU-Türkei-Deals im März sind circa 16'000 Flüchtlinge auf die griechischen Inseln gekommen. So gut wie alle wollen einen Asylantrag stellen. Bis Oktober wurde gemäss der griechischen Asylbehörde gerade einmal 6000 Anträge aufgenommen. Und davon sind wiederum nur gerade 60 in erster Instanz bewilligt worden. Gegen diese vielen Ablehnungen legen so gut wie alle Einspruch ein, um einer Rückführung in die Türkei erst einmal zu entgehen. Das tun auch die, die sich im Gegensatz zu den Syrern keine Hoffnungen auf Asyl in er EU machen können. Das sind Afghanen, Pakistani und Nordafrikaner. Aber auch sie alle bleiben vorerst einmal auf der Insel und warten, bis sie an der Reihe sind. Das kann Monate dauern. Diese Gruppe weiss, dass sie kaum Chancen hat. Deshalb gibt es auch immer wieder Aggressionen gegenüber Syrern, die viel bessere Chancen haben.

Was sind die Gründe dafür, dass die Behandlung der Anträge so lange dauert?

Die griechische Bürokratie ist überfordert, sie arbeitet zu langsam. Griechenland ist von der EU auch alleingelassen worden. Die Hilfe ist nicht im versprochenen Ausmass gekommen. Eigentlich sollten ja Hunderte Asylexperten aus anderen europäischen Ländern zur Unterstützung entsandt werden. Doch nur wenige sind tatsächlich eingetroffen. Und seit Ausschreitungen gemeldet werden, melden sich noch weniger Willige. Das andere grosse Problem ist der Mangel an qualifizierten Dolmetschern, die differenzierte Einzelinterviews führen können.

Griechenland folgt dem internationalen Recht und prüft in jedem Einzelfall, ob zum Beispiel die Türkei für die bestimmte Person ein sicheres Drittland ist. Denn dahin sollten die abgelehnten Bewerber eigentlich zurückgeführt werden. Seit März waren das aber nur circa 600 Personen. Die Menschen sitzen also auf den Inseln fest. Sie wollen nicht zurück in die Türkei, aber auch nicht in Griechenland bleiben, sondern weiter nach Nordeuropa. Doch die Balkanroute bleibt zu. So versinken sie in Perspektivlosigkeit und Depression. Die Stimmung ist jetzt schon hochexplosiv.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

Corinna Jessen

Corinna Jessen bei TV-Schaltung nach Athen mit Mikrofon.

Corinna Jessen ist freie Journalistin in Athen, Korrespondentin für mehrere deutschsprachige Tageszeitungen und Mitarbeiterin des ZDF. Sie ist in Athen geboren und aufgewachsen. Studiert hat sie in Deutschland.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von paul waber (sandokan)
    Frau Merkel, sie haben gerufen, ...ist ihr Problem!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Es müssen diese Leute mit einem Startkapital freiwillig in ihre zerstörten Länder zu rückgeführt werden -denn nur dort haben sie eine Zukunft und werden dringend benötigt ! Bei uns wartet niemand auf diese bildungsarmen Menschen. Wir tragen auch keine Verantwortung für deren Leid -sonst müssten wir noch 2Milliarden weitere arme Menschen bei uns unterbringen. Es ist einfach das Elend und Ergebnis der jahrzehnte andauernden geistigen und auf gottvertrauen beruhenden Armut .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Wirz (kw)
    Es ist beschämend, wie Griechenland von der EU im Stich gelassen wird. Ich empfehle einen Augenschein vor Ort zB. auf der Insel Lesvos. Die Bevölkerung hilft, obwohl es für sie auch fast nichts zu beissen gibt. Europa verstärkt derweil die Auflagen und lässt das Land weiter ausbluten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen