Zum Inhalt springen

International China – ein einig Volk von Rauchern

Nirgendwo auf der Welt wird so viel geraucht wie in China. Und nirgendwo ist man so stolz darauf. Nun will die Partei das Volk umerziehen – sie tut dies aber mit angezogener Handbremse. Ein Augenschein im Reich des blauen Dunstes.

Zwei Beamte und Passant rauchen, aufgenommen in Peking
Legende: Mehr als blosse Nikotinzuführung: In China ist Rauchen ein Ritual – das Türen öffnet. Reuters

«Rauchen ist schlimmer als Smog», warnt der Vertreter der Weltgesundheitsorganisation in Peking, Bernhard Schwartländer. Zielgruppengerecht lobbyiert der deutsche Mediziner im Reich der Mitte gegen das giftige Laster – und rennt damit, zumindest auf den ersten Blick, offene Türen ein.

Bereits 2005 ist China der WHO-Konvention zur Kontrolle des Tabakkonsums beigetreten. Ab Juni zündet die Kommunistische Partei, gegründet vom Kettenraucher Mao, die nächste Eskalationsstufe: Steuererhöhungen von fünf bis elf Prozent sollen die Nichtraucher-Quote erhöhen – und die Gesundheitskosten senken.

Raucherparadies China

Die Erfolgsaussichten sind ungewiss. Denn die Chinesen frönen dem Laster ungehemmt: 300 Millionen Raucher gibt es im Land, rund zwei Drittel der männlichen Bevölkerung. Und sie tun es in der Mitte der Gesellschaft: Ganze 700 Millionen zählen zu den Passivrauchern.

Die Lust am Laster nimmt mitunter skurrile Züge an, wie SRF-Asien-Korrespondent Urs Morf ausführt: «In Peking stehen die Aschenbecher in vielen Restaurants und Kneipen direkt unter den Klebern mit dem Rauchverbot.» So gilt es in gewissen Kreisen als Affront, auf den Glimmstengel am Esstisch zu verzichten, schildert Morf: «Es gehört zum guten Ton, sich gegenseitig Zigaretten anzubieten.»

Denn Rauchen ist fest verankert im Gesellschafts- und und vor allem Geschäftsleben: Je teurer die Marke, desto mehr Prestige ist dem edlen Gönner sicher. «Die Anti-Korruptionskampagne hat hier schon ein bisschen ‹eingeschenkt›.»

Die «Elite-Zigaretten», die umgerechnet bis zu 60 Franken kosteten, hätten oft auch als «Geschenk» für höhere Beamte gedient. «Die sind total aus der Mode gekommen.» Von gleich zu gleich sei das Ritual aber ungebrochen. Stangenweise würde das etwas eigene Symbol von Anerkennung und Dankbarkeit auch weiterhin verschenkt.

Abstinente Elite...

Verzogen hat sich der Dunst bei der Elite. In der Oberschicht werde praktisch nicht mehr geraucht, so Morf. «In der Partei ist das Rauchen schon seit Jahren total verpönt.» Jüngere Mitglieder verzichteten aus karrieretechnischen Gründen auf den Glimmstengel. Die Elite und die Akademiker seien sich dagegen der Schädlichkeit bewusst – ganz im Gegensatz zur einfachen Bevölkerung.

Trotzdem ist aber auch die Elite gespalten – denn zu persönlichen, gesundheitlichen Überlegungen gesellen sich auch wirtschaftliche. Die staatliche Tabakindustrie ist der grösste Zigarettenproduzent der Welt – noch vor den Anbietern aus den USA und Europa. Zudem ist die Staatsindustrie bestens mit Pekings innerem Zirkel vernetzt. Bis Februar stand ihr der Bruder von Ministerpräsident Li Ketiang vor. Er wurde wegen seiner rigiden Haltung gegen die staatliche Anti-Raucher-Kampagne versetzt.

...mit zwiespältigen Interessen

Die Kommunistische Partei weiss um die wirtschaftliche Bedeutung der Industrie. Das Tabakmonopol bringt riesige Steuereinnahmen – bis zu sieben Prozent der Staatseinnahmen. Drastischere Massnahmen, wie etwa die in Thailand ungemein erfolgreichen «Horrorbilder» auf Zigarettenpäckchen, stünden nicht zur Debatte, sagt Morf.

So bleibt offen, ob die mahnenden Worte von WHO-Repräsentant Schwartländer im Reich der Mitte tatsächlich nachwirken. Zwar fänden auch die Parteikader: «Mit dem Rauchen aufzuhören, der beste Schritt zu einem gesünderen Leben». Darüber, ob es auch die beste Medizin für Chinas Wirtschaft ist, dürften die Meinungen auseinandergehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P.Fetz, Zürich
    Das Rauchen ist noch das kleinste Problem in China! Viel schlimmer ist der Smocke und der Dreck aus den Fabriken und Autos! Lassen wir die Nichtraucher glauben, dass grösste Problem seien die Raucher!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von C. Szabo, Thal
      Da gebe ich Ihnen recht. Die direkte und indirekte Umweltbelastung durch den wirtschaftlichen Aufstieg Chinas ist das Hauptproblem. Ich denke, die Führung in CN will die Bevölkerung mit der Kampagnie sensibilisieren. Es muss ein nationales Umdenken im Umgang mit der Umwelt stattfinden. Auch auf Kosten des Wirtschaftswachstums. Siehe auch mein 1. Kommentar vom 12. Mai.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von roger marti, bettlach
    nun ein normaler kommentar zum eigentlichen thema und nicht zu selbstdarstellern. china hat definitiv ein riesiges gesellschaftliches problem mit dem rauchen und as wurde kurz angesprochen. raucher bieten konstant und penetrant ziggis andern an. ist halt so tradition und sitte. das ist die übelste sitte die es gibt und hat nichts mit anstand zu tun. wenn diese sitte verschwindet, wird schon ein drittel weniger geraucht in china. ich lebte 3 jahre dort und habe oft abgelehnt, nicht leicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rudolf Keller, Zurich
    Das Rauchen soll noch teurer werden! Und hoffentlich sogar verboten in öffentlichen Gebiet! Weshalb müssen Nichtraucher dem hässlichen und schädigenden Qualm ausweichen müssen wenn man draussen rumlaufen will? Und es gibt keinen einzigen Grund, weshalb Raucher im öffentlichen Gebiet rauchen dürfen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen