Zum Inhalt springen

International China präsentiert seinen Tarnkappen-Flieger

Das Chinesische Militär zeigt die Muskeln: Bei einer Flugshow führte die Volksbefreiungsarmee ein neues Tarnkappen-Flugzeug vor. Experten sehen in der Aufrüstung auch eine Machtdemonstration gegenüber den USA und Nachbarstaaten.

Tarnkappen-Flugzeug in der Luft.
Legende: Der Tarnkappen-Flieger J-20: Die Modernisierung der chinesischen Armee läuft auf Hochtouren. Keystone

China hat erstmals ein neues Tarnkappen-Kampfflugzeug öffentlich vorgeführt. Wie chinesische Staatsmedien berichteten, starteten zwei Exemplare des Fliegers mit der Bezeichnung «J-20» zur Eröffnung einer Flugshow in Südchina und drehten am Himmel einige Runden.

Der erste selbst gebaute Tarnkappen-Jet des Landes, dessen Entwicklung vor fünf Jahren begann, ist Teil eines ambitionierten Programms zur Modernisierung von Chinas Armee.

Auch andere Hightech-Flugzeuge vorgestellt

Personen vor einem Transportflugzeug.
Legende: Auch das neuste Transportflugzeug Y-20 konnten die Besucher der Flugshow besichtigen. Keystone

Auf der Flugshow in der südchinesischen Stadt Zhuhai waren auch der neue Militär-Transportflieger «Y-20» sowie Chinas grösste Kampfdrohne «CH-5» zu sehen.

Im vergangenen Jahr hatte Präsident Xi Jinping angekündigt, den Bestand der Volksbefreiungsarmee um 300'000 auf unter zwei Millionen Soldaten zu senken. Dafür soll die technische Hochrüstung weiter vorangetrieben werden.

13 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Chinas Strategie ist eindeutig. Es wird mit allen Mitteln verhindern, dass eine fremde Macht über das Land bestimmt, wie es im 19. bis Mitte des 20. JH's der Fall war. Ökonomisch ist es in 5 - 10 Jahren ebenbürtig mit den USA. Militärisch holt es ebenfalls rasch auf. China hat noch etliche Hühnchen mit ehemaligen Kolonial- bzw. Imperialmächten zu rupfen. Dazu braucht es Zugang zu Rohstoffen und Anbauflächen. Finanziell ist das kein Problem. Personell ebenfalls nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von paul waber (sandokan)
    Noch lachen viele über China...es fragt sich nur, wie lange noch?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Ich glaube nicht dass viele über China lachen. Von dem Teil das ich kennengelernt habe ist es eher ein Seufzen. Momentan ist es immer noch so dass ein Bauteil, wenn es alternativ in China hergestellt wird, Faktor 4 -5 günstiger sein muss um am Ende ebenbürtig herauszukommen. Der Hauptgrund sind die Ausschussraten und die übrigen Qualitätskosten. Aber die Strategische Beschaffung kauft trotzdem in China weil die Zahlen halt so verlockend sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    Als wenn es nicht andere Probleme zu lösen gilt. Die Menschheit verkommt immer mehr!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen