Zum Inhalt springen
Inhalt

International Chinesische Dissidenten dringen zu Frau von Liu Xiaobo vor

Aus Protest gegen den Hausarrest der Frau von Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo sind chinesische Dissidenten in ihr streng bewachtes Haus vorgedrungen. Für kurze Zeit blieben sie bei Liu Xia.

Auf einem Video, das auf Youtube zu sehen ist, versucht ein Polizist noch die Dissidenten aufzuhalten. Diese bahnen sich dennoch ihren Weg zu Liu Xia.

Liu Xia wirkt in dem Video erfreut über den Besuch, aber auch verängstigt. Offenbar will sich die Frau nicht mit der Polizei anlegen und drängt ihre Besucher deshalb bald wieder zu gehen. Die chinesischen Behörden dürften an den Aufnahmen keine Freude haben.

Kaum Informationen seit drei Jahren

Liu Xiaobo war Weihnachten 2009 wegen Untergrabung der Staatsgewalt zu elf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Wie es ihm in Haft geht, ist unklar.

2010 wurde der Mitverfasser der Charta 08, die tiefgreifende politische Reformen in China fordert, mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet, konnte ihn aber nicht selbst entgegennehmen. Peking reagierte auf die Auszeichnung erbost. Seine Frau Liu Xia steht seit mehr als zwei Jahren unter Hausarrest, ein offizielles Urteil dazu gab es nie.

Legende: Video Liu Xiaobo erhält den Friedensnobelpreis abspielen. Laufzeit 03:59 Minuten.
Aus 10vor10 vom 08.10.2010.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Keller, St.Gallen
    Es ist ganz einfach: Keine wirtschaftliche Zusammenarbeit mehr mit Staaten, die die grundlegendsten Menschenrechte nicht einhalten. So hat man in Südafrika die Apartheid in die Knie gezwungen oder in Burma die Militärdiktatur. Das geht auch mit China. Klar. Von der Staatengemeinschaft getragen. Auch die können nicht allein und isoliert. Worte reichen nicht. Da muss Druck gemacht werden. Kein Freihandel. Zum Wohl unserer Kinder. Verstehen Sie? China ist dereinst die Welt. Wie heute USA.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rudolf R. Blaser, Aeschi
      Ich sehe das ganz anders. Um China auszubremsen versuchen Feinde dort ein 2 Parteiensystem beliebt zu machen – damit disziplinierte und fleissige Chinesen zwar am gleichen Strick ziehen, aber in verschiedenen Richtungen, wie in den USA. Auch Dank seiner Regierung - Kaiser hat jetzt einfach anderen Namen - wird China zu einer Macht aufsteigen, wie es sie auf diesem Planeten noch NIE gab. Yuan Renminbi wird $ ablösen. Jetzt Yuan bunkern + bei dessen Aufwertung risikolos 50 % Zins einfahren!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen