Chronologie: Der Amoklauf von München im Minutenprotokoll

Neun Menschen hat der 18-jährige Angreifer von München am Freitagabend umgebracht, vier Schwerverletzte schweben noch in Lebensgefahr. Inzwischen ist klar: Der Täter hatte keinen Bezug zur Terrormiliz IS, es war ein Amoklauf. So hielt die Bluttat München in Atem.

Der Freitagabend in München

17:52
Der Alarm vom Olympia-Einkaufszentrum (OEZ) im Norden der Stadt geht bei der Polizei ein. Die ersten Schüsse fallen bei einer McDonalds-Filiale. Von diesem Zeitpunkt an sind überall in München Polizeisirenen zu hören.
18:33
Die Polizei bestätigt: Im OEZ hat es eine Schiesserei gegeben. Ob Menschen verletzt oder getötet wurden, ist zunächst unklar. «Es ist wohl etwas Grösseres», sagt eine Sprecherin.
18:53
Die Polizei twittert: «Im Moment haben wir einen grossen Polizeieinsatz am OEZ. Bitte meiden Sie den Bereich um das Einkaufszentrum.» Personen rund um das OEZ senden über den Internetdienst Periscope Live-Videos vom Polizeieinsatz.
18:43
Es wird klar, dass es Verletzte und möglicherweise auch Tote gegeben hat.
19:05
Die Warnung der Polizei an die Bevölkerung geht über Twitter raus: «+++ACHTUNG+++ Meiden Sie die Umgebung um das OEZ – Bleiben Sie in Ihren Wohnungen. Verlassen Sie die Strasse!+++»
19:13
Nun gibt es auch in der Innenstadt einen Grosseinsatz der Polizei. Es herrscht Panik. Schwer bewaffnete Polizisten sind vor Ort.
19:17
Die Polizei appelliert an Internetnutzer: «Bitte keine Fotos oder Filme von polizeilichen Massnahmen online stellen. Unterstützt nicht die Täter!»
19:20
Die Polizei weiss nicht, ob sie es mit einem Täter oder mehreren Tätern zu tun hat.
Gegen 19:30
Ein Internetvideo taucht auf. Es zeigt einen Menschen, der offensichtlich aus einem Münchner Fast-Food-Restaurant kommt und mit einer Handfeuerwaffe wahllos auf Menschen schiesst. Die Quelle dieses Videos, das auf Twitter veröffentlicht wurde, ist zunächst unklar.
19:33
Grosseinsatz der Polizei in der Innenstadt, es herrscht Panik.
19:47
Die Lage ist auch für die Polizei völlig unübersichtlich: «Wir wissen derzeit nicht wo sich die Täter befinden. Passt auf Euch auf und meidet nach wie vor die Öffentlichkeit» – In den Minuten danach informiert die Polizei auch auf Englisch.
20:10
Der Hauptbahnhof wird evakuiert – wegen eines Polizeieinsatzes, teilt die Deutsche Bahn mit. Auch der Zugverkehr ist jetzt eingestellt.
22:11
Die Münchner Polizei geht davon aus, dass es am Olympia-Einkaufszentrum drei Attentäter gegeben hat. «Zeugen melden drei verschiedene Personen mit Schusswaffen», schreibt die Polizei auf Facebook.
20:16
Die Stadt München ruft den «Sonderfall» wegen einer «Amoklage» aus. Die Bürger werden über das Smartphone-Warnsystem Katwarn aufgefordert, ihre Wohnungen nicht zu verlassen.
20:42
Die Polizei spricht von einer «akuten Terrorlage» in München.
20:44
Drei Täter mit «Langwaffen» sind nach Polizeiangaben auf der Flucht. Diese Information wird sich später als falsch herausstellen.
21:21
Die erste Opferzahl: Mindestens fünf Menschen seien getötet worden, gibt ein Polizeisprecher bekannt.
21:23
Die Polizei twittert: «unbekannte Zahl von Verletzten und sechs Tote».
21:23
Nach den Tätern wird im gesamten Stadtgebiet und im Umland gefahndet. Gerüchte über den angeblichen Tod eines Täters kann ein Sprecher der Polizei zunächst nicht bestätigen.
22:27
Die Polizei meldet: «Die Zahl der Toten steigt auf acht.»
22:38
Nach dem Fund einer weiteren Leiche im näheren Umfeld des Olympia-Einkaufszentrums prüft die Polizei, ob es sich um einen Täter handeln könnte. Dies wird sich später bewahrheiten, der Mann wird als 18-jähriger Deutsch-Iraner identifiziert.
01:30
Entwarnung für München: Die Polizei ist sich so gut wie sicher, dass es sich bei dem Attentäter um einen Einzeltäter gehandelt hat. Der Mann habe sich selbst getötet, teilen die Ermittler mit.
Video «Tagesschau Spezial: Amoklauf in München, 22.07.2016, 23:00» abspielen

Tagesschau Spezial: Amoklauf in München, 22.07.2016, 23:00

11 min, aus Tagesschau Spezial vom 22.7.2016

Kommentarfunktion



Aufgrund zu vieler Verstösse gegen die Netiquette sah sich
die Redaktion gezwungen, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu
deaktivieren. Wir bitten um Verständnis.