Chronologie: Gezerre um die Krim

Schon lange ist die Krim zwischen Russen und Ukrainern umstritten. Seit dem Sturz des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch am 22. Februar haben sich die Spannungen auf der prorussisch geprägten Schwarzmeer-Halbinsel dramatisch verschärft. Was seither geschah.

Spannungen im Süden der Ukraine

1:24 min, aus Tagesschau vom 26.2.2014

26. Februar

Wenige Tage nach dem Umsturz in der ukrainischen Hauptstadt Kiew geraten auf der Krim Anhänger und Gegner einer Annäherung an Russland aneinander. Tausende Krimtataren demonstrieren gegen eine Abspaltung der autonomen Republik von der Ukraine. Prorussische Demonstranten hingegen fordern die engere Anbindung an Moskau.

27. Februar

Bewaffnete besetzen Regionalparlament und Regierungsgebäude in der Hauptstadt Simferopol – um die russische Bevölkerung auf der Krim zu verteidigen, wie sie sagen. Das prorussische Krim-Parlament spricht sich für eine Volksbefragung über die Autonomie der Region im Mai aus und setzt die Regierung ab. Neuer Krim-Ministerpräsident wird der prorussisch gesinnte Sergej Aksjonow.

Bewaffnete besetzen Flughafen

3:56 min, aus Tagesschau vom 28.2.2014

28. Februar

Eine bewaffnete prorussische Gruppe besetzt kurzzeitig den Flughafen der Simferopol. Das ukrainische Parlament appelliert an Moskau, alles zu unterlassen, was die territoriale Einheit des Landes gefährde. Nach ukrainischen Berichten sind auf der Krim russische Militärmaschinen mit rund 2000 Soldaten gelandet. Interimspräsident Alexander Turtschinow spricht von einer «militärischen Invasion» unter dem Deckmantel einer Übung.

1. März

Der moskautreue neue Krim-Regierungschef Sergej Aksjonow übernimmt vorübergehend die Befehlsgewalt und bittet Kremlchef Wladimir Putin um Beistand. Er zieht das Referendum über die Zukunft der Krim auf den 30. März vor. Die russische Staatsduma ruft Putin auf, der neuen Regierung auf der Krim Beistand beim Schutz der Bürger zu leisten. Die prorussische Krim-Regierung und die auf der Halbinsel stationierte russische Schwarzmeerflotte vereinbaren eine Zusammenarbeit bei der Sicherung der öffentlichen Ordnung.