Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Coronavirus in Deutschland Merkel erntet Shitstorm wegen «Diskussionsorgien»

In einer Sitzung zeigte sich die Kanzlerin offenbar genervt von den ständigen Lockerungs-Debatten. Das kommt nicht gut an.

In Deutschland gibt es rund 150'000 Corona-Infektionen – gegen 5000 Personen sind an den Folgen des Virus gestorben. Wie die Regierungen der meisten Länder hatte auch Kanzlerin Angela Merkel deshalb strenge Vorschriften veranlasst, um die Verbreitung zu stoppen.

Video
Aus dem Archiv: Merkel gibt Lockerungen bekannt
Aus Tagesschau vom 15.04.2020.
abspielen

Am Montag durften allerdings kleinere Geschäfte wieder öffnen. Für viele nicht genug: Ganz Deutschland diskutiert aktuell darüber, wann es denn nun endlich grössere Lockerungen gibt – zur Unzufriedenheit von Merkel.

«Öffnungsdiskussionsorgien»? Demokratie!

Wie deutsche Medien berichten, hat die Kanzlerin die ständigen Diskussionen über Lockerungen während der Coronavirus-Pandemie aussergewöhnlich scharf kritisiert. Gemäss Informationen der Deutschen Presse-Agentur machte Merkel in einem Onlinemeeting mit dem CDU-Präsidium deutlich, wie unzufrieden sie sei. Die Botschaft vorsichtiger Lockerungen hätten in einigen Bundesländern zu «Öffnungsdiskussionsorgien» geführt.

Das hat gesessen und zu vielen Diskussionen in den sozialen Medien geführt. Wenn Menschen über die beste Lösung diskutieren würden, sei das keine Orgie, sondern Demokratie, belehrt etwa der stellvertretende Chefredakteur der «Bild», Timo Lokoschat, die Kanzlerin.

Auch der FDP-Politiker Marco Bueschmann ist sauer: «Die Kanzlerin vergreift sich im Ton.»

Es gibt aber auch Leute, die auf der Seite der Kanzlerin stehen. So meint Johanna Beyer, es sei positiv, dass Merkel starke Wörter wie «Öffnungsdiskussionsorgien» benutze.

Autorin Jagoda Marinic findet, dass die «Öffnungsdiskussionsorgien»-Debatte in Deutschland in keinem Verhältnis stehe zu dem, was in anderen Ländern momentan passiere.

Und andere User nutzen die Gunst der Stunde, um im Zuge der Diskussion andere Anliegen an die Politik zu tragen.

«Öffnungsdiskussionsorgien» hin oder her, Bundeskanzlerin Angela Merkel rief am 20. April dazu auf, bei der Einhaltung der Regeln nicht nachzulassen. Andernfalls müssten die gerade erst beschlossenen Lockerungen wieder zurückgenommen werden.

SRF 4 News, Heute Morgen, 21. April 2020, 8:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

70 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Meier  (M.Meier)
    Interessant in dieser ganzen "Diskussionsorgie" ist auch, wie die Grünen in Deutschland in den Umfragewerten einbrechen. Jedoch wird in hiesigen Medien gar nicht darüber berichtet.
    Man könnte meinen, dies seien keine so wichtigen Nachrichten...aber wehe denn, die Grünen gewinnen irgendeine Provinzwahl hier oder im Nachbarland.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Ich bin nur froh, das es hier keine amerikanischen Verhältnisse hat, wo die Krakeeler bewaffnet an Demos gehen und ihren Unmut kundtun!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Neuhaus  (Um Neutralität bemüht)
    Nachdem statt konkreten Antworten zum Leistungsausweis der hier so verehrten Frau Merkel nur Behauptungen im Raum stehen habe ich selber etwas recherchiert: Zeit Online, 21.03. 2017 "Die Mittelschicht schrumpft, die Politik schaut zu" Handelsblatt 19.07.2018: "Seit den Neunzigerjahren wächst die Wirtschaft deutlich schneller als das Wohlfahrtsniveau in Deutschland. Der Grund: Einkommensungleichheit" dies bestätigt den Eindruck, das es den deutschen Durchschnittsbürger/in immer schlechter geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen