Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Costa»-Havarie: Schettino trauert im Verborgenen

Vor zwei Jahren war die Costa Concordia vor der Insel Giglio auf Felsen gelaufen. Die Havarie forderte 32 Tote. Heute gedenken Angehörige und Überlebende der Opfer – darunter auch Unglückskapitän Francesco Schettino.

Legende: Video Andacht vor dem Schiffswrack (unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.01.2014.

Mit einer Messe und einer Schweigeminute haben Angehörige und Überlebende zwei Jahre nach dem Drama um die «Costa Concordia» der Opfer gedacht.

Auf der Mittelmeerinsel Giglio warf der Bürgermeister einen Kranz ins Meer, um an die 32 Toten zu erinnern. Am Abend zum Zeitpunkt des Aufpralls auf den Felsen sollte ein Fackelzug den Gedenktag beenden.

Schettino: «Ich bin den Angehörigen nahe»

Im Prozess gegen Unglückskapitän Francesco Schettino gab es eine Gedenkminute, bevor das Verfahren wegen eines Streiks vertagt wurde. Überlebende waren zum Gericht in Grosseto gezogen, wo sich Schettino als einziger Angeklagter verantworten muss.

Zur Enttäuschung vieler Überlebender nahm Schettino selbst nicht an dem Prozess und der Gedenkminute teil. «Es wäre eine einzigartige Gelegenheit für ihn gewesen, sich bei allen zu entschuldigen», sagte eine Frau. Der Kapitän meldete sich stattdessen in einer Erklärung zu Wort und betonte seine tiefste Trauer und den unauslöschbaren Schmerz. «Ich wiederhole, dass ich den Angehörigen der Opfer nahe bin.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.