Zum Inhalt springen
Inhalt

International Das falsche Tier auf dem Teller – und es droht jahrelange Haft

Der Verzehr gefährdeter Tierarten wird in China künftig mit Gefängnis bestraft. Dies gilt auch für Leute, die illegal gejagte Tiere kaufen. Den entsprechenden Beschluss fasste der Ständige Ausschuss des Nationalen Volkskongresses.

Zwei junge Pandas sitzen nebeneinander und essen einen Apfel.
Legende: Riesenpandas – sie gehören zu den bedrohten Tierarten (eine Forschungsstelle in China, Provinz Sichuan). Reuters

420 Arten wilder Tiere gelten in China als gefährdet oder vom Aussterben bedroht. Dazu gehören Riesenpandas, Goldaffen, Schwarzbären und die chinesischen Schuppentiere.

Wer eines der gelisteten Tiere isst, kann mit mehr als zehn Jahren Haft bestraft werden. Auf den wissentlichen Kauf illegal gejagter Tiere stehen künftig bis zu drei Jahre Gefängnis. Dies berichteten chinesische Staatsmedien.

Nashörner und Haifische als Medizin

Auf der Roten Liste der Internationalen Union für die Bewahrung der Natur und natürlicher Ressourcen (IUCN) werden mehr als 11'000 bedrohte Tierarten geführt. Laut der IUCN, die ihren Sitz in der Schweiz hat, werden diese bedrohten Tierarten zunehmend weltweit gehandelt.

In der traditionellen chinesischen Medizin und in Delikatessen werden eine Reihe von Körperteilen gefährdeter Tiere wie Nashörnern, Tigern oder Haifischen verwendet. Der zunehmende Wohlstand in China und anderen asiatischen Ländern treibt die Nachfrage nach diesen Mitteln an.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.