Zum Inhalt springen

International Das spanische Dilemma

Die Spanier sind erneut zur Wahl aufgerufen. Der Grund: Nach den Parlamentswahlen im Dezember haben die Parteien bei der Regierungsbildung versagt. Ob die Hängepartie nun ein Ende haben wird, steht in den Sternen. Eine Auslegeordnung.

Legende: Video «Hoffentlich nicht noch eine dritte Wahl» abspielen. Laufzeit 1:20 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.06.2016.

Die Ausgangslage

Die Tage nach den Parlamentswahlen im Dezember 2015 waren für Spaniens Politiker ein Fiasko ohne Beispiel. Weil die Parteiführer sich nach einem halben Jahr nicht auf eine Koalitionsregierung einigen konnten, musste König Felipe VI. für den kommenden Sonntag Neuwahlen ansetzen.

Die Fakten

  • Spanien hat seit Dezember 2015 keine gewählte Regierung. Ministerpräsident Mariano Rajoy ist nur noch geschäftsführend im Amt und darum nur sehr eingeschränkt handlungsfähig.
  • Spanien droht nach der Neuwahl am Sonntag erneut ein politisches Patt. Wenn die Demoskopen richtig liegen, reicht es wie bereits im Dezember weder den Konservativen noch dem linken Lager für eine alleinige Mehrheit. Dabei hatten die Wähler schon beim Wahlgang Ende 2015 der Politik den Auftrag erteilt, ideologische Gräben zu überwinden und aufeinander zuzugehen.
  • Die Politiker geloben offenbar Besserung. Nach den Parlamentswahlen wollen sie möglichst rasch eine Regierung bilden.

Die Hauptdarsteller

Mariano Rajoy (PP), Pablo Iglesias (Podemos), Albert Rivera (Ciudadanos) und Pedro Sánchez (PSOE): Die persönliche Abneigung zwischen den Spitzenkandidaten ist gross.

Die Wahlchancen

Bei den vorgezogenen Parlamentswahlen wird es voraussichtlich wieder keinen klaren Sieger geben.

  • Laut Umfragen wird die konservative Volkspartei (Partido Popular, PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy meisten Sitze gewinnen. Eine ausreichende Mehrheit für die Bildung einer Einparteienregierung wird die PP aber verfehlen.
  • Nach übereinstimmenden Umfrageergebnissen dürfte die linke Protest-Partei Podemos («Wir können») zur zweitstärksten politischen Kraft aufsteigen – knapp vor Ciudadanos («Staatsbürger»), dem liberalen Pendant. Podemos tritt bei der Wahl in einem Bündnis mit der Vereinigten Linken (Izquierda Unida, IU) an.
  • Den Sozialisten (Partido Socialista Obrero Español, PSOE) droht erneut ein Debakel. Die Partei von Oppositionschef Pedro Sánchez, die bereits im Dezember das schlechteste Ergebnis in ihrer jüngeren Geschichte erzielt hat, muss weitere Stimmenverluste befürchten.

Wie geht es weiter?

  • Die möglichen Verlierer
    Die Chancen Rajoys zur Bildung einer Regierung könnten sich verschlechtern. Eine mögliche Koalition der PP mit den liberalen Ciudadanos hätte weniger Sitze als die Gesamtheit der Linksparteien. Zudem lehnen neben der Linken auch die Liberalen unter Parteichef Rivera eine Koalition mit Rajoy strikt ab.

    > Eine Regierungsbildung durch den vermeintlichen Wahlsieger PP scheint daher unrealistisch.

  • Die möglichen Sieger
    Ein bedeutender Wandel hat sich im Lager der Linken vollzogen. Podemos tritt in einem Wahlbündnis mit der Vereinigten Linken (IU) unter dem Namen Unidos Podemos («Vereint können wir es schaffen») an. Gemäss Umfragen dürfte diese Allianz die Sozialisten (PSOE) als stärkste Kraft der Linken ablösen.

    Podemos-Parteichef Iglesias liess im Januar aber verlauten, dass er sich unter gewissen Bedingungen auch ein Bündnis mit PSOE und IU vorstellen könnte. Zu dritt und mit der komplizierten Teilnahme weiterer Kleinstparteien würde dies für eine Mehrheit reichen.

    Sanchez (PSOE) lehnte jedoch ab. Dies will Iglesias wiederum als Aufruf an alle Linken nutzen, die vermeintlich koalitionswillige Podemos zu wählen, statt der «sturen» PSOE. Die Strategie könnte laut Experten aufgehen.

    > Eine Regierungsbildung durch Podemos scheint realistischer.

  • Das mögliche Zünglein an der Waage
    Spaniens Sozialisten befinden sich seit 2010 beim Wähleranteil im freien Fall. Bei den Neuwahlen droht ihnen mit Sánchez, der in der eigenen Partei umstritten ist, ein erneutes Debakel.

    Paradoxerweise könnten die PSOE trotz ihrer Schwäche nach der Wahl den Ausschlag zur Regierungsbildung geben. Die Sozialisten könnten Rajoy oder Iglesias zu einer Mehrheit verhelfen. Sánchez will bisher jedoch offiziell weder das eine noch das andere und hat das Angebot von Iglesias abgelehnt.
    > Sollte Sánchez nach der Wahl abtreten (müssen) und ein Nachfolger eine weichere Linie vertreten, wäre der Weg wohl eher für ein Links-rechts-Bündnis geebnet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michelle Frick (michelle16)
    Die spanischen politiker tun ja auch alles dafür, dass man wählen geht, denn wer nicht in spanien lebt, der muss zuerst eine unmenge von geld zahlen, bis man alle dokumente hat, die man mit den wahlzettel mitschicken muss. Ist einfach nur peinlich was die da abziehen, wie kann eine gute politik entstehen, wenn die obersten köpfe komplette kindsköpfe sind und nicht normal miteinander umgehen können?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Es wird hier schon teilweise gehofft das keine Regierung zu Stande kommt. Denn ohne scheint Spanien besser zu funktionieren als mit! ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Die Spanier sind Müde, den es wird, bevor überhaupt Abgestimmt wurde, Tatsächlich schon über 3. Wahlen Diskutiert. Verzweifelt versucht Rajoy an der Macht zu bleiben. Die Sozialisten werden markant verlieren, ich schätze sie werden keine 20 % mehr Erreichen. Ciudadanos werden leicht Gewinne einfahren. Und Podemos wie IU werden die Gewinner sein, ohne wirklich zu Gewinnen. Vor der Wahl stehen nur 2 Sachen fest, die Wahlbeteiligung wird zurückgehen und PSO wird der grosse Verlierer sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen