Zum Inhalt springen
Inhalt

International Das Unesco-Gebäude rottet vor sich hin

Die Mutter aller Parlamente ist vom Zerfall bedroht: Der Palast von Westminster, wo die beiden Kammern des britischen Parlaments seit Jahrhunderten tagen, ist so baufällig geworden, dass ein drastisches Eingreifen geboten ist – oder ein Neubau.

Am Elizabeth Tower seilen sich Männer vor dem Zifferblatt ab, um den Vogeldreck von den Zeigern zu wischen.
Legende: Vogeldreck wegputzen reicht nicht mehr, der Westminster-Palast braucht eine Rundum-Erneuerung. Reuters

Fein ziseliert und elegant überblickt das Wahrzeichen Londons, der Elizabeth Tower mit der Big-Ben-Glocke, die Themse. Die Welt scheint in Ordnung zu sein, solange hier die Zeit gemessen und verkündet wird.

Renovation für drei Milliarden Pfund?

Alle paar Jahre werden Bilder von Männern veröffentlicht, die sich vor dem Zifferblatt abseilen, um die Taubenexkremente wegzuklauben. Diese Sorgfalt beim Unterhalt des verehrten Baudenkmals wirkt beruhigend. Doch der Schein trügt.

Westminster-Palast, im Vordergrund die Themse.
Legende: Westminster mit dem House of Parliaments. Reuters

Der Palast von Westminster ist derart baufällig, dass drastische Remeduren unvermeidlich sind, wie John Bercow, der Speaker des Unterhauses diese Woche warnte. Elfhundert Räume, hundert Treppenhäuser und kilometerlange Korridore wollen saniert werden. Es tropft durch die Dächer, das Mauerwerk bröckelt und die Ratten pflanzen sich ungehindert fort. Drei Milliarden Pfund (4,4 Milliarden Franken), so schätzt der Speaker, seien für die Renovation nötig.

Es klingt nach Verdruss

Dabei ist der Gebäudekomplex gar nicht so alt. In den Jahrzehnten nach dem grossen Feuer von 1834 wurde der Palast in neugotischem Stil wieder aufgebaut und im Innern von Augustus Pugin als Gesamtkunstwerk ausgestaltet. Das Unterhaus selbst ist noch wesentlich jünger: es musste nach einem deutschen Bombenangriff 1941 neu gebaut werden. Seither allerdings blieb die Bauhütte tatenlos.

Westminster ist zum Synomym für abgehobene, weltfremde Politiker geworden, die nur mit ihresgleichen verkehren. Und dieses Goldfischglas soll nun drei Milliarden Pfund verschlingen? Das klingt nach Verdruss. Soll das Parlament gar auf der grünen Wiese im Norden Englands neu errichtet werden? Doch das Wahrzeichen müsste ja ohnehin renoviert und einem neuen Zweck zugeführt werden.

Sicher ist nur eines: die gegenwärtigen Unterhaltsmethoden mit Klebstreifen und Bindfaden haben ausgedient, wenn der ganze Palast, der formal das Eigentum der Königin bleibt, nicht eines schönen Tages in die Themse rutschen soll.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von J.B. Chardin, Basel
    Dem Autor, der zwar der reisserische Sprache mächtig ist, sei ein Besuch auf Wikipedia gegönnt ... "Palace of Westminster", dann würde er nämlich nicht solchen Stuss schreiben. Sanierung der Aussenhülle, der Fassade wurde 1994 abgeschlossen. Ich frag mich eh, was einem öffentlich-rechtlichen Medium da zu verleitet, einen Artikel zu fabrizieren, mit quasi Null Informationen und nur Nonsens, wo man sich doch so rasch eines andren belesen könnte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von C. Schenk, Berne
      Auch ist der Palace of Westminster nicht – weder formal noch tatsächlich – Eigentum der Königin, sondern Eigentum der Krone. Das ist ein bedeutender Unterschied. Balmoral dagegen, gehört der Königin (Privatbesitz).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen