Der Vize in meinem Bett?

Nicaraguas Präsident Daniel Ortega stellt sich zur Wiederwahl. Um das höchste politische Amt im Land behalten zu können, setzt er auf eheliche Unterstützung: Seine Gattin Rosario Murillo soll Vizepräsidentin werden.

Stellen sich gemeinsam zur Wahl: Daniel Ortega und seine Frau Rosario Murillo. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Stellen sich gemeinsam zur Wahl: Daniel Ortega und seine Frau Rosario Murillo. Reuters

Nicaraguas Präsident Daniel Ortega will sich im Herbst gemeinsam mit seiner Ehefrau zur Wahl stellen: Als Kandidatin für den Posten der Vizepräsidentin präsentierte der 70-Jährige seine Gattin Rosario Murillo.

Das Ehepaar reichte die gemeinsame Kandidatur am Dienstag offiziell bei der Wahlkommission in Managua ein. Im Falle von Ortegas Wiederwahl im November würde die First Lady den bisherigen Vizepräsidenten Moises Omar Halleslevens Acevedo im zweithöchsten Staatsamt ablösen.

Zehnfache Mutter und Dichterin

Murillo war in den vergangenen Jahren zunehmend selbst politisch aktiv geworden. Die zehnfache Mutter ist derzeit Regierungssprecherin und als Ministerin zudem Mitglied des Kabinetts. In Nicaragua hat sie sich ausserdem als angesehene Dichterin einen Namen gemacht. Laut Umfragen ist sie beliebt.

Kritiker warnten bereits davor, Ortega könnte seine Frau als Nachfolgerin aufbauen und so eine Familiendynastie etablieren. Die Wiederwahl Ortegas gilt als wahrscheinlich. Die Opposition im mittelamerikanischen Land ist zersplittert. Internationale Wahlbeobachter will Ortega bei der Abstimmung nicht zulassen.

In den Jahren 1985 bis 1990 war Daniel Ortega bereits Staatspräsident von Nicaragua. 2006 wurde er erneut in dieses Amt gewählt und 2011 wiedergewählt.