Zum Inhalt springen
Inhalt

International Deutsche SPD fordert Ermittlergruppe gegen Steuersünder

Die Sozialdemokraten in Deutschland haben es im Wahljahr 2013 auf die Steuersünder abgesehen. Die Partei von Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will eine bundesweite Ermittlertruppe – fehlbaren Banken soll die Lizenz entzogen werden.

Die deutsche SPD will den entschlossenen Kampf gegen Steuerhinterziehung zu einem zentralen Thema im Bundestagswahlkampf machen.

Banken soll nach dem Willen der Sozialdemokraten notfalls die Lizenz entzogen werden, wenn ihnen Hilfe beim Steuerbetrug ihrer Kunden nachgewiesen werden kann. Diese Forderung gehört zu einem Fünf-Punkte-Plan, den der SPD-Vorstand  gemeinsam mit der niedersächsischen Parteispitze in Braunschweig verabschiedete.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück.
Legende: Die deutsche SPD macht mit Jagd auf Steuersünder Wahlkampf. Keystone

Zudem will die Partei künftig mit einer bundesweiten Ermittlergruppe Jagd auf Steuersünder machen. Kanzlerkandidat Peer Steinbrück verwies darauf, dass geschätzte 150 Milliarden Euro Jahr für Jahr den öffentlichen Kassen durch Steuerbetrug verloren gehen.

In ihrer «Braunschweiger Erklärung» spricht sich die SPD weiter für den deutschlandweiten Aufbau einer Steuerfahndung aus. Zudem sollen die Verjährungsfristen für Steuerbetrug deutlich verlängert werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Denger, Wettingen
    Jetzt geht es endlich den deutschen Betrügern an den Kragen. Ich hoffe, dass man diese Kriminellen bald hinter Schloss und Riegel bringt, damit die Schweiz endlich mal Ruhe vor diesen Anstandslosen hat. Am Schlimmste ist jedoch diese linke Hetze gegen andere Staaten, obwohl das ein 100% deutsches Problem ist. Ob die SPD auf fordert, dass man Datendiebe hinter Schloss und Riegel bringt. Es wäre zu hoffen, aber die Linken sind halt link.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K.D.Waldeck, Bellinzona
    endlich ! Es wurde Zeit das die Deutschen begreifen Schwarz- und Fluchtgelder im eigenen Land abzublocken (dazu gehören auch die Grenzen !) anstatt dies den schweizer Banken anzulasten. Der Lizenzentzug für Banken welche Beihilfe leisten scheint mir auch ein sehr wirksames Mittel die Banker davon abzuhalten Steuerflüchtlingen zu helfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Bracher, Bern
    Franz NANNI, Nelspruit SA Ist halt die übliche linke Logik! Man wettert gegen die bösen Steuerbetrüger, gleichzeitig gibt man eigene Einkünfte aus der Schweiz nicht bei den Steuern an. Ist überall so, dafür müssen Sie noch nicht mal ins Ausland, sowas haben wir auch hier! Zuerst wettert man gegen die Abzocker, lässt sich selber für einen Teilzeitjob mit 114`000 CHF entschädigen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen