Zum Inhalt springen

Header

Angela Merkel.
Legende: Wird Deutschland in Zukunft aus einer Koalition von CDU/CSU, FDP und Grünen regiert? Reuters
Inhalt

Deutschland hat gewählt Schwierige Regierungsbildung steht bevor

  • Die Hochrechnungen sehen die Union aus CDU/CSU von Angela Merkel deutlich vorne – trotz klarer Verluste.
  • Die SPD hat massiv verloren und will in die Opposition gehen; eine Grosse Koalition schliesst Spitzenkandidat Schulz aus.
  • Die AfD hat erstmals den Sprung in den Bundestag geschafft und dürfte auf rund 13 Prozentpunkte kommen. Die FDP ist zurück im Parlament.
  • Die Grünen und die Linke komplettieren die Bundestagsfraktionen.

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 23:10

    Wir schliessen nun den Liveticker zur Bundestagswahl in Deutschland. Für Ihr Interesse bedanken wir uns recht herzlich und wünschen Ihnen noch einen schönen Abend und eine gute Nacht.

  • 23:08

    «Eine härtere politische Auseinandersetzung»

    Die Wahl ist gelaufen. Was aber bedeutet sie für Deutschland? SRF-Korrespondent Adrian Arnold analysiert das Ergebnis und sieht grosses Reibungspotential.

    Video
    «Eine härtere politische Auseinandersetzung»
    Aus News-Clip vom 24.09.2017.
    abspielen
  • 23:02

    So sieht die aktuelle Hochrechnung aus

    Bis die letzten Stimmen ausgezählt sind, wird es noch etwas dauern. Das sind die aktuellen Hochrechnungen.

  • 22:41

    Was will die SPD in der Opposition?

    Die SPD will in die Opposition. Was verspricht sie sich davon? Ralf Stegner, stellvertender Bundesvorsitzender der SPD, nimmt dazu Stellung.

    Video
    Die SPD will in die Opposition. Was verspricht sie sich davon?
    Aus News-Clip vom 24.09.2017.
    abspielen
  • 22:16

    Keine Feststimmung bei der CDU

    Im Lager der CDU will keine Feststimmung aufkommen. Trotz Wahlsieg überwiegt die Enttäuschung über die verlorenen Stimmen. Eine Analyse von Sonderkorrespondentin Viviane Manz.

    Video
    Denkzettel an die Regierung
    Aus News-Clip vom 24.09.2017.
    abspielen
  • 22:09

    Demonstration gegen die AfD

  • 21:57

    Bundeskanzlerin gegen AfD-Sprecher

    Bundeskanzlerin Angela Merkel kontert den AfD-Sprecher Jörg Meuthen in der Elefantenrunde. Nach seiner Aussage, er sehe in den Innenstädten kaum noch Deutsche, fragt sie ihn, wie er überhaupt Deutsche von Nicht-Deutschen unterscheiden könne.

    Video
    «Ich weiss nicht, was Sie sehen»
    Aus News-Clip vom 24.09.2017.
    abspielen
  • 21:07

    AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland: «Wir werden dieses Land verändern»

    Die AfD kündigt eine harte Opposition im Bundestag an. Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht den Regierungsauftrag bei CDU/CSU. SPD-Spitzenkandidat schliesst eine erneute Grosse Koalition aus. Die Reaktionen lesen Sie hier.

  • 20:56

    Martin Schulz teilt aus: «Frau Merkel hat einen skandalösen Wahlkampf geführt»

    SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz übt nach der Wahlniederlage die bislang härteste Kritik an Bundeskanzlerin Angela Merkel. «Frau Merkel wird, um im Kanzleramt zu bleiben, jede Konzession machen», sagt Schulz in der Spitzenrunde von ARD und ZDF mit Blick auf eine mögliche Jamaika-Koalition. Auch am Erstarken der AfD gibt er der Kanzlerin eine Mitschuld: «Frau Merkel hat einen skandalösen Wahlkampf geführt», der geprägt gewesen sei von «systematischem Entziehen und einer Verweigerung von Politik». Dieses Vakuum habe die AfD genutzt.

  • 20:37

    Die AfD – gekommen, um zu bleiben

    Für eine «lösungsorientierte Sachpolitik» steht die AfD beileibe nicht. Jetzt zieht sie als drittstärkste Partei in den Bundestag ein. Wie wird das die Politik in Deutschland verändern? «Die CSU etwa wird jetzt mehr nach rechts treiben», glaubt SRF-Korrespondent Peter Voegeli – etwa bei der Obergrenze für Flüchtlinge, die wieder auf die politische Agenda kommen könnte. «CDU und CSU könnten sich also wieder in die Haare geraten», so Voegeli. Zudem fordert die AfD ein Gutachten über Merkels Flüchtlingspolitik. Im Detail ist jedoch nicht bekannt, welche bundespolitische Agenda die AfD verfolgen will. Im Bundestag sei zu erwarten, dass die AfD als kratzbürstige Bewegung auftreten werde: «Und Parteienforscher oder auch Gerhard Schröder glauben, dass die AfD gekommen ist, um zu bleiben.» Mit vier Jahren im Bundestag gebe sie sich nicht zufrieden.

    Audio
    SRF-Korrespondent Peter Voegeli zur Rolle der AfD im Bundestag
    03:47 min, aus SRF 4 News aktuell vom 24.09.2017.
    abspielen. Laufzeit 03:47 Minuten.
  • 20:30

    13 Prozent für die AfD – eine Zeitenwende im Bundestag: Die Analyse zur Wahl

    Die AfD wird zur drittstärksten Fraktion im Deutschen Bundestag. Hinzu kommt eine bemerkenswert schwache CDU. Der langjährige SRF-Korrespondent und Deutschland-Experte analysiert das Wahlergebnis. Die Einschätzung finden Sie hier.

  • 20:17

    Wer mit wem?

    Die Regierungsbildung in Deutschland wird kompliziert. Mit dem Einzug der AfD und dem Wiedereinzug der FDP in den Bundestag ergeben sich neue Konstellationen. Mit dem Koalitionsrechner können Sie die verschiedenen Möglichkeiten durchspielen.

  • 20:05

    Neue Rekordzahl an Fraktionen

    Die Bundestagswahl 2017 markiert auch eine Zäsur bezüglich der Anzahl der Fraktionen im Bundestag. CDU/CSU, SPD, AfD, FDP, Grüne und Die Linke sind im Parlament vertreten. Sechs Fraktionen hat es seit der ersten Wahl 1949 noch nicht gegeben.

  • 19:58

    Demonstration vor AfD-Wahlkampfzentrale

    Wie das ZDF berichtet, sammeln sich vor der AfD-Wahlkampfzentrale zahlreiche Demonstranten. Laut dem deutschen Sender scheinen es immer mehr zu werden. Die Polizei ist vor Ort.

  • 19:53

    «Ein politisches Beben»

    SRF-Korrespondent Adrian Arnold analysiert das Wahlergebnis. Er konstatiert ein «politisches Beben».

    Video
    Arnold zur Oppositionspolitik der SPD
    Aus News-Clip vom 24.09.2017.
    abspielen
  • 19:40

    Merkel pocht auf Regierungsbildung

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich zur Wahl geäussert. «Die Regierung kann nicht gegen uns gebildet werden», sagte sie. Sie hätte sich einen besseren Ausgang erhofft. Vor allem die AfD sieht Merkel als grosse Herausforderung, welche sie mit guter Politik bekämpft will.

    Video
    Merkel zeigt sich kämpferisch
    Aus News-Clip vom 24.09.2017.
    abspielen
  • 19:33

    Freud und Leid bei der FDP

    SRF-Korrespondentin Daniela Lager berichtet über die Stimmung bei der FDP: «Man freut sich, ist aber auch enttäuscht, dass man die AfD nicht schlagen konnte.»

    Video
    Gemischte Stimmung bei der FDP
    Aus News-Clip vom 24.09.2017.
    abspielen
  • 19:23

    Frauke Petry zur Rolle der AfD

    In der SRF-Sondersendung hat sich AfD-Politikerin Frauke Petry geäussert. Sie kündigte an, keine rassistischen Töne in der AfD zu dulden.

    Video
    Frauke Petry will die vernünftige Kontroverse sein
    Aus News-Clip vom 24.09.2017.
    abspielen
  • 19:14

    AfD im Osten auf Platz zwei

    Die rechtspopulistische AfD ist im Osten Deutschlands bei der Bundestagswahl laut einer Hochrechnung von Infratest dimap zweitstärkste Partei. Wie der Sender MDR berichtet, erreichte die AfD in den Ost-Ländern und dem Osten Berlins 21,5 Prozent der Stimmen.

  • 19:12

    Martin Schulz kündigt Kampf gegen AfD an

    SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz will für die Demokratie einstehen und die AfD mit allen Mitteln bekämpfen.

    Video
    Kämpferischer Verlierer
    Aus News-Clip vom 24.09.2017.
    abspielen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

78 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Bach  (TBach)
    «Überwinden des Kapitalismus....» -das Parteiprogramm der SPD und Grünen muss uns allen bekannt vorkommen. Schon einmal haben gewisse Spinner dies ausgerufen, damals im Zusammenhang mit den Juden. Ich werde den Verdacht nicht los, dass gewisse SPD-Leute sich diese Zeit zurück wünschten, in welcher sie einfach «Jagd» auf diejenigen machen können/dürfen, welche ihnen ein Dorn im Auge sind. Gegen Andersdenkende Ich dachte immer,der Mensch hätte gelernt. Die SPD lehrt mich jedoch eines Besseren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Schneider  (LinksGrün)
    Ich fürchte eine Regierungsbildung wird nicht schwierig, die wird sehr schwierig. Was mich besorgt; auf die Fragen betreffend Neuwahlen gab Frau Merkel keine klare Antwort. Ich hoffe nicht. Ich würde mich nämlich sehr auf die Regierungsbeteiligung der Grünen Partei. Sehr gute kritische Worte von Herr Hofreiter von den Grünen an die SPD weil die sich Gespräche verweigert und sich gar aus der Verantwortung nimmt für vergangene und zukünftige Fehler. Sie war ja in der Regierungskoalition.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
    SPD, GRÜNE, FDP und LINKE haben zusammen eine 12-Stimmen Mehrheit. Damit wäre Merkel draussen und kann zusammen mit der AfD Opposition machen. Weshalb ist das keine Möglichkeit?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Die FDP würde schon Mühe bekunden, mit den Grünen und der SPD zu koalieren, mit die Linke ist das so gut wie unmöglich. Zu Gegensätzlich sind die Ideologien.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Geneviève Schmid  (Geneviève)
      Das ist eine gute Idee...Wenn die FDP doch bloss liberaler und nicht nur wirtschafts"liberal" wäre, und die SPD sich nicht schon 100mal von der Linken distanziert hätte, und die Linke etwas kompromissbereiter wäre...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von E. Waeden  (E. W.)
      Aber zusammen mit der AfD hätten sie noch mehr Stimmen. Sie mit einbezogen, würde ihnen auch etwas Wind aus den Segeln genommen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen