Zum Inhalt springen

International Deutschland: Noch nie lieferte die Sonne so viel Energie

Erstmals lieferten die erneuerbaren Quellen den Deutschen mehr Strom als die konventionellen Anlagen: Es geht vorwärts mit der Energiewende. Doch noch längst sind nicht alle Hürden bewältigt, sagt ein Experte.

Solarstrom-Kraftwerk «Finow Tower II»
Legende: Nördlich von Berlin befindet sich Europas grösste Solaranlage. «Finow Tower II» kann für 23'500 Haushalte Strom liefern. Keystone

Vergangenen Donnerstag wurde in Deutschland erstmals mehr Energie aus erneuerbaren Quellen produziert als aus konventionellen Kraftwerken. Der Grund ist simpel: Die Sonne schien an diesem Tag besonders lang und kraftvoll. Die massive Zunahme an Solaranlagen in Deutschland ermöglichte die Rekordproduktion.

«Diese Entwicklung zeigt, dass man tatsächlich etwas erreichen kann, wenn man einige Jahre lang konsequent einen Weg verfolgt», sagt Rolf Wüstenhagen, Professor für Management erneuerbarer Energie an der Universität St.Gallen dazu. Bereits am Freitag sank der Anteil erneuerbarer Energie wieder. Die Sonne war vielerorts hinter den Wolken verschwunden.

Allerdings: Das Hauptproblem in Deutschland seien die Speichermöglichkeiten, hält Wüstenhagen fest. «Deutschland verfügt nicht über so viele Wasserkraftwerke wie die Schweiz.» Deshalb setze Deutschland zurzeit noch auf fossile Kraftwerke.

Anschubfinanzierung für alle

Was die erneuerbaren Energien an sich betreffe, habe Deutschland gewissermassen die Anschubfinanzierung auch für andere Länder übernommen. Es habe die Techniken zur Gewinnung von Energie aus erneuerbaren Quellen zur Marktreife gebracht. Davon könne die Schweiz profitieren. Sie brauche die erneuerbaren Energien nicht gleich stark zu fördern wie ihr Nachbarland und komme doch zum Ziel.

Verkehr als Herausforderung

«Im Strombereich werden die schnellsten Fortschritte gemacht», sagt Wüstenhagen. In den zwei anderen Bereichen, dem Verkehr und den Gebäuden, sieht er noch grössere Herausforderungen. «Vor allem im Verkehr. Autos fahren noch fast zu 100 Prozent mit Erdöl.»

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.A. Jinnah, Bern
    Heureka, die erleuchtung naht! Wir Schweizer haben in höheren Lagen eine Sonneinstrahlung (insbesondere UV) wie man sie sonst erst wieder südlich von Marokko findet. Doch anstelle eines simplen schwarz gestrichenen Ölfasses, oder eines Heisswasserkollektors, erhitzen wir unser Wasser -welches wir zum Duschen, Geschirr/Wäsche waschen und Heizen benötigen- mit teurem Strom. Aber was solls, technick aus den slums von indien, will hier ja keiner. ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marianne R., Gwatt
    Dieses Resultat ist super ! Ich glaube dass es bei uns die Speicherkraftwerke trotz der vielen Sonnenenergie braucht. Man muss ja nicht immer am unteren Limit der nötigen "Speicherung" wirtschaften sondern am oberen Limit. nach dem Sprichwort: spare in der Zeit so hast du in der Not" Wir müssen in der Strom-Wirtschaft nicht mehr mit "Gier und Geiz" wirtschaften. Diese Tatsache ist für viele noch fremd und diese Leute müssen sich erst an eine "menschliche" und "zockerfreie Wirtschaft" gewöhnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Die Amis zerstören unseren Bankenplatz und verklagen unsere Firmen. Unsere Antwort kann nur sein, bis 2035, wo die Amerikaner die "Alleinherrschaft" über das Erdöl militärisch erlangt haben wollen, unabhängig von Erdöl zu sein! Sonst wird's teuer!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen