«Die Angst ist das grössere Problem als Ebola»

Mit der Angst vor dem Ebola-Virus hat sich in Liberia auch die medizinische Versorgung für andere Patienten drastisch verschlechtert. Es mangle an allem, berichtet ein Mitarbeiter der humanitären Hilfe des Bundes.

Video «Kritische Lage in Liberia» abspielen

Kritische Lage in Liberia

2:09 min, aus 10vor10 vom 12.9.2014
Zusatzinhalt überspringen

Mit Blutplasma geheilt?

Ein in Liberia an Ebola erkrankter US-Arzt ist in seiner Heimat offenbar erfolgreich mit dem Blutplasma eines bereits vom gleichen Virus geheilten Landsmannes behandelt worden. Die Ärzte gehen von einer Stärkung des Immunsystems mit Antikörpern des genesenen Patienten aus. Auch experimentelle Medikamente kamen dabei zum Einsatz.

Die Angst greife um sich. Und das sei das grössere Problem als Ebola selbst, berichtet Olivier Hagon, Leiter der Fachgruppe Medizin des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe (SKH). Mit einem Infektiologen des Genfer Universitätsspitals hat er sich kürzlich in Liberia ein Bild von der Ebola-Front gemacht.

Kein Platz für Gebärende – Baby tot

Die Lage habe sich im Vergleich zum Besuch vom letzten Mai drastisch verschlechtert, stellt Hagon fest: Im Mai sei das öffentliche Leben noch praktisch normal verlaufen. Jetzt aber seien die Spitäler bis auf ein paar Angestellte verlassen: «Das ist nicht nur für Ebola-Kranke, sondern für alle, die aus anderen Gründen auf medizinische Hilfe angewiesen sind, katastrophal.»

Hagon erzählt von der Tochter eines afrikanischen Mitarbeiters, die für die Geburt ihres Kindes nachts von Spital zu Spital gefahren sei. Nirgends wurde sie aufgenommen. Sie gebar im Auto. Ihr Kind starb. Solche Geschichten gebe es noch und noch.

Frauen und Kinder besonders gefährdet

Laut Hagon ist es deshalb am wichtigsten, Liberias Gesundheitssystem als Ganzes zu unterstützen – um nicht nur den Ebola-Kranken, sondern allen zu helfen, besonders auch Frauen und Kindern.

Die Schweiz hat bisher mit gut 1,6 Millionen Franken Hilfe in Liberia geleistet. Mit dem Geld finanziert sie Fachleute vor Ort und Hilfslieferungen wie Handdesinfektionsmitteln, Schutzhandschuhe oder Infusionen.

SKH zur Lage in Liberia

3:28 min, aus SRF 4 News aktuell vom 12.09.2014

Unter dem Eindruck der dramatischen Lage stockt sie die Hilfe nun um weitere zwei Millionen auf. Damit wird die Notfallhilfe von Médecins Sans Frontières und des Welternährungsprogramms unterstützt.

Man könne immer noch mehr tun, sagt Hagon. Doch die Schweiz habe den Ernst der Lage erkannt. Die Humanitäre Hilfe des Bundes arbeite weiter daran, gezielt, wirksam und koordiniert in Liberia zu helfen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Ebola-Epidemie kaum zu stoppen

    Aus Tagesschau vom 13.9.2014

    Derzeit sind bereits fünf Länder in Westafrika vom Ebola-Virus betroffen. Weltweit schlagen Experten Alarm. Vom Bernhard-Nocht-Institut in Hamburg, dem bedeutendsten Ebola-Forschungszentrum Europas, wurde verlautet, dass die Epidemie kaum zu stoppen sei.