Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Die EU wurde in Grossbritannien geschaffen»

Grossbritannien habe die EU zu dem gemacht, was sie heute sei, sagt der ehemalige britische Spitzendiplomat Michael Leigh. Dass das Land einen grossen Einfluss ausgeübt hat, bestreitet niemand. Doch nicht alle sehen seine Rolle so positiv.

EU-Fahne, GB-Fahne
Legende: Seit 40 Jahren ist Grossbritannien Mitglied der EU. Was hat es in die Union eingebracht? Keystone

1973 trat Grossbritannien der Europäischen Gemeinschaft bei. Grossbritannien ist also kein Gründungsmitglied, im Unterschied etwa zu Frankreich und Deutschland. Aber das Vereinigte Königreich ist schon lange mit dabei und in diesen mehr als 40 Jahren habe es die EU erheblich mitgeprägt, betont Michael Leigh.

Der frühere britische Top-Diplomat hat während 34 Jahren für die EU-Institutionen gearbeitet. Er ist überzeugt, dass vor allem die Briten den Binnenmarkt wesentlich vorwärts getrieben haben und er betont auch, dass sich Grossbritannien jeweils stark für die Aufnahme von neuen Mitgliedern eingesetzt hat. Leigh bringt seine Ansicht mit der provozierenden Formulierung «The EU was made in Britain» auf den Punkt. Auf Deutsch heisst das: Die heutige EU sei in Grossbritannien geschaffen worden.

«Immer dieser Widerspruch»

Der frühere deutsch-französische Politiker Daniel Cohn-Bendit würde das so nie sagen, aber auch er attestiert Grossbritannien mit der typisch britischen Haltung einen erheblichen Einfluss auf die EU: «Die Briten sind für die Erweiterung, so lange ihre Waren ins erweiterte Europa geliefert werden können. Sie beklagen sich aber über die polnischen Arbeiter, die zu ihnen kommen. Es ist immer dieser Widerspruch.»

Dieser Widerspruch habe Grossbritannien daran gehindert, sich voll zu integrieren. Weil das Land die Macht und das Gewicht gehabt habe, den anderen Konzessionen abzuringen, habe es für sich auch Sonderregelungen aushandeln können, ein Europa à la carte: «Ein Europa à la carte ist ein Europa, das sein politisches Potential nicht abrufen kann», so Cohn-Bendit.

Pochen auf nationale Interessen

Wenn einzelne Länder Sonderregeln hätten und nur noch an sich dächten, hindere das die Mitgliedsstaaten, gemeinsame europäische Lösungen zu suchen. An diesem Punkt sei Europa angekommen, ist Cohn-Bendit überzeugt, und Grossbritannien habe dabei eine entscheidende Rolle gespielt: «Die Leute in Grossbritannien wollen, wenn sie denn wollen, ein britannisches Europa, die Deutschen ein deutsches, die Franzosen ein französisches, die Holländer ein holländisches…. Das funktioniert nicht.» In Bezug auf dieses Pochen auf nationale Interessen habe Grossbritannien in den letzten 15 Jahren eine fatale Rolle gespielt.

Insofern ist für Cohn-Bendit die ganze Brexit-Debatte auch nur eine weitere Episode in einem grösseren Kontext. Cohn-Bendit begrüsst denn auch, dass sich die Briten mit der aktuellen Debatte nun endlich über ihre Rolle in Europa auseinandersetzen müssen.

Wachsende EU-Skepsis auch in anderen Ländern

Dass vor allem Grossbritannien ein wesentlicher Grund sei, warum auch andere Mitgliedstaaten weniger an das gemeinsame europäische Interesse dächten und verstärkt nationale Interessen verfolgten, weist Michael Leigh jedoch zurück. Die EU-Skepsis habe unabhängig von der Rolle Grossbritannien auch in anderen Ländern zugenommen.

Da hat Michael Leigh wohl recht. Aber es stimmt eben auch, dass kein anderes Land so stark auf Sonderregelungen pocht wie Grossbritannien. Insofern haben die Briten eben doch in diesem Bereich ebenfalls eine Vorreiterrolle gespielt. Doch ob die EU wirklich einheitlicher agieren würde ohne Grossbritannien, steht in den Sternen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Mueller (Elbrus)
    Der Witz des Jahrhunderts. Zuerst waren die Briten 20 Jahre lang weg als Franzosen und Deutsche die Montanunion begründeten und weiterentwickelten. Dann waren die Engländer 20 Jahre lang gegen den Euro von Delors und Helmut Schmidt. Richtig ist nur, dass die Engländer versuchten mittels Neuaufnahmen eine Mehrheit gegen Deutschland und Frankreich zu kriegen was komplett misslang - auch weil England nur wenig einzahlte und viel erhielt. Cornwall alleine 500 Mio. EUR für den Tourismus - warum ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Holenweg (Antwerpen)
    Das ist fast ein bisschen scheinheilig von GB. Als es bei der Ölkrise in den 70ern einfach war um der EG beizutreten, war sie gut genug und jetzt nicht mehr. Ich hoffe, dass es zu einem Brexit kommt, dann hat die EU ohne GB einen Klumpen weniger am Bein. Statistisch gesehen hat GB vor allem von der EU peofitiert und nicht andersrum. Das British Empire ist Vergangenheit und nicht mehr realistisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Starnberger (Walter Starnberger)
      GB ist neben Deutschland, Frankreich, Italien der einzige nennenswerte Nettozahler in der EU. Ohne England ist die EU eher ein Klumpen auf 3 Beinen, Frankreich und Italien dürfen bald wegfallen. Woher sollen denn Osteuropa, die Balkanstaaten, Spanien, Portugal, Griechenland zukünftig ihre Gelder herkriegen ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Made in Germany bedeutet sehr gute Qualitaet. Mit made in Britan habe ich das nie so gesehen. Aber wenn die EU wirklich made in Britan ist, erklärt sich damit sehr viel, was in der EU nie funktionieren kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen