Zum Inhalt springen

International Die Geburtsstunde der irischen Unabhängigkeit

Vor genau 100 Jahren besetzten irische Republikaner wichtige Gebäude in Dublin. Mit dem Osteraufstand wollten sie die Unabhängigkeit Irlands von Grossbritannien erzwingen. Der Versuch scheiterte, aber das Ereignis wirkt bis heute nach.

Ostermontag 1916: Bewaffnete Gruppen besetzen in Dublin mehrere öffentliche Gebäude. Die militanten irischen Republikaner proklamieren die unabhängige irische Republik, rufen eine provisorische Regierung aus und erklären die Loslösung Irlands von Grossbritannien.

London reagiert mit voller Härte gegen die Aufständischen: Mehr als 5000 britische Soldaten und Polizisten schlagen den Aufstand der 1200 bis 1500 bewaffneten Iren innerhalb weniger Tage nieder. Gegen die schnell verstärkten und auch mit schweren Waffen ausgerüsteten britischen Regierungstruppen sind die Rebellen chancenlos: Etwa 500 Menschen kommen ums Leben – die meisten Zivilisten. Zahlreiche Aufständische werden hingerichtet. Und die Stadt Dublin ist von den Strassenkämpfen gezeichnet wie nach Bombenangriffen.

Unvollendete Rebellion mit Folgen

Obwohl niedergeknüppelt, gilt der Osteraufstand als Wendepunkt in der Geschichte Irlands. In der Bevölkerung beginnt ein verstärktes Nationalbewusstsein zu wachsen. Denn die harte Reaktion Londons forciert die antibritische Stimmung. Auf dieser Welle reitet die 1905 gegründete Sinn Féin: Die Partei gründet 1918 ein irisches Parlament und ruft eine irische Republik aus.

London erklärt alle Aktionen für illegal. Der folgende Unabhängigkeitskrieg endet 1921 mit der Teilung der Insel. Der Süden wird als Freistaat Irland unabhängig, Nordirland bleibt britisch. Im Zuge des Prozesses erklären die sechs mehrheitlich protestantischen Grafschaften in der Provinz Ulster im Norden durch einen Volksentscheid, als Nordirland beim Vereinigten Königreich zu bleiben.

So wirkt der Osteraufstand bis in die heutige Zeit nach und eskaliert in den 1970er-Jahren im Nordirland-Konflikt zwischen katholischen Republikanern und pro-britischen Protestanten. Mit dem Karfreitagsabkommen von 1998 wird eine gewisse Stabilität erreicht, aber der Konflikt nicht beendet.

«Nordirland wurde diskriminierender, Irland intoleranter»

Aber gibt es in Zukunft wieder ein vereinigtes Irland? Martin Alioth, SRF-Korrespondent für Grossbritannien und Irland, äussert sich zurückhaltend: «Ich bin skeptisch, ob es zu meinen Lebzeiten zu einer Widervereinigung kommt.» Er beobachtet, dass an der nordirischen Basis sich das Zusammenleben von Katholiken und Protestanten – Nationalisten und Unionisten – nicht merklich verbessert habe seit dem Friedensabkommen von 1998.

«Das Konzept der Teilung hatte auch in Irland fatale Folgen», sagt Alioth und spricht von einer Scheinlösung. Scheinbar homogene Gebiete oder Körperschaften zu kreieren, indem man künstliche Grenzen ziehe, garantiere keinen Frieden. Denn «Nordirland wurde nach 1922 immer protestantischer und diskriminierender. Die Republik Irland (zuvor der Freistaat Irland) wurde immer katholischer und intoleranter», analysiert Alioth.

Den Hauptgrund sieht er darin, dass beiden die ausgleichende Bevölkerungsminderheit, bzw. -mehrheit beraubt waren und ihnen das Ferment fehlte, sich täglich mit Andersdenkenden auseinandersetzen zu müssen.

Daten und Fakten zu Irland

Einwohner
4,6 Millionen
HauptstadtDublin
Amtssprachen
Englisch und Irisch
Landesname
offizielle irische Bezeichnung: Éire
Religion84,2 Prozent römisch-katholisch (2011)
Politisches System
repräsentative Demokratie
EU-Mitglied
seit 1973
Euro-Einführung1.1.1999
StaatsoberhauptPräsident von Irland (zurzeit Michael D. Higgins)
Rauchverbot
als erstes EU-Land führt Irland 2004 ein totales Rauchverbot in öffentlichen Einrichtungen ein
Homo-Ehe
Im Mai 2015 entscheidet Irland als weltweit erstes Land per Volksabstimmung, die gleichgeschlechtliche Ehe einzuführen
Armut
Anteil der relativen Armut wird mit 22 Prozent beziffert – der höchste in Westeuropa
Arbeitslosenquote11,6 Prozent (2014)
Lebenserwartung
durchschnittlich 81 Jahre
Eurovision Song Contest
Irland ist mit sieben Siegen das erfolgreichste Land
Legende: Video Der irische Osteraufstand und seine historische Bewertung abspielen. Laufzeit 1:37 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.03.2016.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Es fehlt DER Name: Winston Churchill. Er hatte in IR schon Wagen mit Maschinengewehre in ein Fussballstadion einfahren lassen. Aus Rache für getötete britische Besatzungssoldaten feuerten sie auf die Menschen auf den Tribünen. Kurden waren für ihn «wilde Stämme» (wild tribes), die mit Gas zu bekämpfen seien. Palästina: Ein Hund muss von der Tränke weg, wenn ein anderer, stärkerer Hund kommt. Nein, nicht von Hitler, von Churchill, für «britischen Lebensraum», von GB bis Asien, Afrika.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von u. Felber (Keule)
      absolut richtig, die briten werden nach und nach für ihre verfehlte, imperialistische Politik bezahlen. von mir aus kann man die flüchtlingsströme direkt auf die Insel umleiten. die ist nämlich für ziemlich viel übel verantwortlich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lutz Bernhardt (lb)
      @Felber. Die heute lebenden Briten können für diese imperialistische Politik ihrer Altvorderen nichts. So wenig wie die US-Bürger der nächsten Generation etwas für die imperialistische Politik der gegenwärtigen USA können werden. Im allseits bekannten "Asterix" ist es das kleine gallische Dorf, in der realen Welt ist es tatsächlich die Schweiz, die hier Massstäbe setzen kann und muss. Nur durch die Respektierung von Selbstbestimmung und gegenseitiger Achtung kann es für alle eine Zukunft geben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen