«Die Kurden wollen richtige Luftunterstützung»

Die irakischen Kurden nehmen Obamas Ankündigung positiv auf. Eigentlich wollen sie aber mehr als nur einige gezielte Luftschläge. Massive US-Angriffe auf die sunnitischen Extremisten könnten jedoch deren Rückhalt in der sunnitischen Bevölkerung verstärken, sagt NZZ-Korrespondentin Inga Rogg.

Ein Soldat bestückt einen Granatenwerfer. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Durchladen bei Kurden-Kämpfern. Die sogenannten Peschmerga geraten im Kampf gegen die IS teilweise in die Defensive. Reuters

SRF: Wie reagiert Irak auf die Ankündigung Obamas?

Zusatzinhalt überspringen

Inga Rogg

Inga Rogg

ZVG

Inga Rogg ist NZZ-Journalistin und lebt zeitweise im Irak. Zurzeit ist sie in Istanbul. Seit 2003 berichtet sie für die NZZ und die «NZZ am Sonntag» aus dem Irak, seit 2009 ist sie auch für SRF im Einsatz.

Inga Rogg: Von kurdischer Seite wird sie positiv aufgenommen. Doch die Kurden fordern mehr: Sie wollen richtige Luftunterstützung im Kampf gegen die IS-Extremisten. Aus Bagdad liegt noch keine Reaktion vor.

Lässt sich jetzt schon abschätzen, welche militärischen Folgen die angekündigte Hilfe aus Washington haben wird?

Die Luftschläge könnten unterschiedliche Folgen haben: Einerseits können sie die Kurden militärisch stärken, um den Vormarsch der Dschihadisten tatächlich zu stoppen. Die Luftschläge gegen die sunnitischen Extremisten könnten aber auch zur Folge haben, dass sich die sunnitische Bevölkerung in ihrer Wahrnehmung bestärkt fühlt, dass eigentlich sie das Ziel der Amerikaner ist. Die Sunniten leiden schon seit längerem Zeit unter Luftangriffen der irakischen Regierung, die oftmals auch Zivilisten treffen.

Möglicherweise bringt die amerikanische Hilfe also noch mehr Unsicherheit, Spaltung und Gewalt in den Irak?

Diese Möglichkeit besteht durchaus. Es hängt vor allem von der Planung möglicher US-Luftangriffe ab. Bereits sind amerikanische Militärberater in Bagdad und der Hauptstadt des autonomen Kurdengebiets, Erbil, stationiert. Sie versuchen, die militärischen Aktionen der Kurden und der irakischen Regierung zu koordinieren. Dies hat Obama als Bedingung gestellt. Er will verhindern, dass der Irak weiter auseinanderdriftet. Er will, dass sich die Gegner der IS-Extremisten zusammenschliessen und ihre Einheiten verbünden, um sie zurückzuschlagen.

Seit Wochen wird in Bagdad um eine politische Einigung zwischen Schiiten, Sunniten und Kurden gerungen. Wie gross sind die Chancen, dass die Bemühungen bald Erfolg haben?

Obama greift im Irak ein

7:22 min, aus Echo der Zeit vom 08.08.2014

Eigentlich hätte der Staatspräsident bis gestern einen neuen Premierminister mit der Regierungsbildung beauftragen sollen. Das soll nun am Sonntag oder Montag geschehen. Zwar haben sich die schiitischen Blöcke – sie werden den Premier stellen – zu Gesprächen getroffen, doch sie haben sich nicht auf einen Kandidaten einigen können. Insofern ist die Lage weiterhin extrem schwierig.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • US-Luftangriffe im Irak geplant

    Aus Tagesschau vom 8.8.2014

    Der amerikanische Präsident Obama hat gezielte Luftangriffe auf die Truppen der islamistischen Extremisten der IS-Milizen im Irak genehmigt. Die US-Intervention will einen Völkermord an Menschen, die aufgrund der einmarschierenden Milizen ins Sindschar-Gebirge geflüchtet sind, verhindern.

  • USA-Flugzeuge über dem Norden Iraks

    Aus Rendez-vous vom 8.8.2014

    US-Präsident Barack Obama hat im Nordirak Hilfsgüter für die bedrohte Bevölkerung abwerfen lassen und Luftangriffe gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat angedroht. Welche Ziele bezweckt er mit dieser Drohung? Wie wird das US-Engagement im Irak wahrgenommen?

    Priscilla Imboden und Inga Rogg