Zum Inhalt springen

Martin Schulz in Bedrängnis «Die Popularitätsblase ist geplatzt»

Der Schulz-Effekt von Anfang Jahr ist vorbei, Kanzlerin Angela Merkel steht in Umfragewerten klar vor ihrem Herausforderer Martin Schulz. Was lief falsch? Eine Einschätzung von SRF-Korrespondent Adrian Arnold.

Adrian Arnold.
Legende: Seit 2014 berichtet Adrian Arnold aus Berlin als Deutschland-Korrespondent. Zuvor war er SRF-Korrespondent in Paris. SRF

SRF News: Ist es vorbei mit dem Schulz-Effekt?

Adrian Arnold: Die jüngsten Umfragen sprechen eine klare Sprache: Lag die SPD zeitweise sogar vor der Union, hat Angela Merkels Partei jetzt einen Vorsprung von 15 Punkten – der Schulz-Effekt ist definitiv vorbei.

Weshalb hat sich die anfängliche Euphorie so schnell gelegt?

Schulz' grosser Fehler war, dass er zwar Ankündigungen zur sozialen Gerechtigkeit machte, aber nicht erklärte, wie er diese umsetzen will. Er hat lange keine Inhalte geliefert. Gleichzeitig hatte Angela Merkel den Trumpf, ein sicherer Hafen in einer weltpolitisch unsicheren Lage zu sein.

Hannelore Kraft und Martin Schulz
Legende: Es waren harte Wochen für die SPD: In Nordrhein-Westfalen trat Hannelore Kraft nach den verlorenen Wahlen zurück. Reuters

Weshalb kam es denn überhaupt zum Schulz-Effekt?

Es war die Hoffnung in der SPD und bei ihren Sympathisanten, dass er die Sozialdemokraten aus ihrer Krise führen kann. Gleichzeitig war die Kanzlerin Anfang des Jahres angeschlagen: Sie wirkte amtsmüde und wurde wegen der Flüchtlingskrise stark kritisiert. In diesem Umfeld konnte Martin Schulz auf einer Erfolgswelle reiten. Der Schulz-Effekt war also sicher nicht nur unbegründet.

Hat diese Euphorie die Kanzlerin wachgerüttelt?

Nicht nur die Kanzlerin, sondern die ganze Union. CDU und CSU haben realisiert, dass man einen gemeinsamen «Feind» ausserhalb der Partei hat, und nicht in den eigenen Reihen. Und dass man ihn gemeinsam bekämpfen muss. Seither tritt die Union geeint auf und die Kanzlerin hat ihren Ton verschärft.

Legende:
Umfrage zur Bundestagswahl Umfrage im Auftrag des ARD-Deutschland Trends (Quelle: Spiegel Online) Quelle: Spiegel-Online

Hat Martin Schulz überhaupt noch eine Chance bei der Kanzler-Wahl?

Geht man von der jetzigen Situation aus, würde ich sagen, dass die Wahl gelaufen ist; die Popularitätsblase von Schulz ist geplatzt. Aber wenn man bedenkt, wie sprunghaft die Umfragen derzeit sind, kann ich nicht ganz ausschliessen, dass sich dieser Trend nochmals ändert.

Ich spüre, dass in der deutschen Bevölkerung ein grosses Bedürfnis nach Sicherheit und Erhalt herrscht. Das ist der grosse Vorteil von Angela Merkel: Die Deutschen wissen, was sie an ihr haben. Deutschland geht es wirtschaftlich gesehen so gut wie noch nie – das wollen sich die Deutschen erhalten und sprechen der Union mit der regierenden Kanzlerin hier die grösseren Kompetenzen zu.

Und Merkel steht für ein starkes Deutschland in einem starken Europa: Sie hat sich dezidiert zu Donald Trump geäussert, Emmanuel Macron zum Schulterschluss getroffen und auch immer wieder das Gespräch mit Wladimir Putin gesucht.

Hatte Schulz jemals eine Chance?

Was man nicht vergessen darf: Martin Schulz tritt nicht gegen einen unbekannten Kandidaten an, sondern gegen Angela Merkel, die Frau, die seit 12 Jahren die Politik von Deutschland, von Europa und der Welt massgeblich prägt.

Erschwerend kommt hinzu, dass Schulz in der Vergangenheit auch Fehler begangen hat. Unter anderem hat er sich nach der anfänglichen Euphorie um seine Person sehr zurückgehalten, wenn es um Kritik an der Union ging. Damit hat er den ganzen Schwung verloren. Und Merkel ist gleichzeitig sehr sicher im Sattel.

Was muss Schulz tun, um noch eine Rolle in diesem Wahlkampf zu spielen?

Noch ist nicht alles verloren, der Wahlkampf beginnt jetzt erst richtig. Er hat Anfang der Woche erstmals wieder gepunktet mit seinem Entwurf für die Steuerpolitik. Dieser ist viel gemässigter als von einigen befürchtet. Damit bedient Schulz jenen Flügel der SPD, der in die Mitte tendiert und teilweise auch mit der Politik der Union sympathisiert. Für ihn wäre jetzt wohl wichtig, dass er sich deutlicher von der Union distanziert und auf Konfrontationskurs geht. Eine Taktik, die auch alt Kanzler Gerhard Schröder vertritt.

29 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jacqueline Zwahlen (Jacqueline Zwahlen)
    Was mich wundert, zumal in einer so grossen Demokratie: Keine anderen, frischeren Kandidaten weit und breit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Das wundert mich auch. Entweder stellt die SPD den Kanzler oder es ist die CDU, als gäbe es keine anderen Parteien. Und immer ist es ein Zweikampf, andere Kandidaten stehen den Deutschen gar nicht zur Auswahl.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Wieso müsste etwas falsch gelaufen sein? Offensichtlich hat Merkel einen guten Job gemacht. Das hilft natürlich, aber sicher nicht dem Hrn. Schulz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Persönlich glaube, dass in D hinter verschlossenen Türen beschlossen wird, wer Kanzler/in wird. Diese Zweikämpfe immer nur zwischen SPD & CDU sind dann lediglich eine Show fürs Volk, damit sie glauben, sie könnten mitbestimmen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Geneviève Schmid (Geneviève)
    "Deutschland geht es so gut wie nie" - nach gewissen Zahlen schon, doch s gibt eine grosse Unzufriedenheit, die teils die Trotz-Wähler der AfD erklärt: Eine mittlerweile riesige Zahl hoch qualifizierter "Leiharbeiter", die bei Daimler und Airbus denselben Job wie die festangestellten Kollegen machen, aber für ⅓ oder den halben (!) Lohn, fast nur noch befristete Stellen, flächendeckend "Minijobs" von höchstens 450,-/Monat, unbezahlte Praktikanten überall...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mats Odenthal (Mats O)
      Ja, das sind einige der Probleme. Die AfD personalisiert das, als ob die "Leiharbeiter" persönlich für das ganze Ausbeutungssystem verantwortlich sind. Dabei versuchen sie nur, irgendwie über die Runden zu kommen. Die Methode ist bekannt: Man spielt die eine Gruppe gegen die andere aus, um von den strukturellen Ursachen abzulenken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen