Zum Inhalt springen
Inhalt

International Die Türkei gerät ins Visier des IS

Oft wurde der Türkei vorgeworfen, nicht genug gegen den IS zu tun. Sicher ist, dass Ankara die Kurden lange als grössere Bedrohung empfand als die Islamisten. Doch inzwischen richtet sich die Gewalt des IS direkt gegen die Türkei. Das zeigt der Anschlag auf den Flughafen. Die Verunsicherung wächst.

Eine Frau mit Kopftuch am handy, hinter ihr Fahnen mit Erdogan und Yildirim.
Legende: Der Türkei und dem IS wurde vor allem vom Westen jahrelang eine enge Zusammenarbeit unterstellt. Keystone

Öffentliche Verkehrsmittel, Touristenattraktionen, Militärstützpunkte: Eine Liste mit angeblichen IS-Zielen in der Türkei sorgt zwei Tage nach dem verheerenden Anschlag am Atatürk-Flughafen weiter für Angst und Schrecken. Die nächste Bombe, so fürchten viele, ist nur eine Frage der Zeit. «Ich versuche jetzt, wann immer möglich, Menschenansammlungen zu vermeiden», sagt ein junger Istanbuler. «Wenn sie selbst gut bewachte Flughäfen angreifen können, dann ist man nirgendwo mehr sicher.»

Dabei war die Türkei lange vom IS verschont geblieben. Immer wieder unterstellten Kritiker im In- und Ausland der türkischen Regierung gar eine Zusammenarbeit mit den Terroristen. Gerüchte über Waffen- und Geldlieferungen machten die Runde. Auch, dass in Syrien verwundete Islamisten in türkischen Spitälern behandelt wurden, galt als offenes Geheimnis.

Kurden als gemeinsamer Feind

«Der IS braucht die Türkei, sie dient ihm als logistischer Stützpunkt», so der türkische Nahostkorrespondent Kaya Heyse noch im vergangenen Jahr. Auch deckten sich die Ziele des IS von Anfang an zumindest teilweise mit denen der Türkei: «Wenn Sie sich ansehen, wen der IS bekämpft, dann gehören die Kurden zu seinen grössten Feinden.» Auch das gemeinsame Interesse am Sturz des Assad-Regimes liess die Koalition für viele logisch scheinen. Doch spätestens seit die Kampfflugzeuge der westlichen Anti-IS-Koalition vom türkischen Luftstützpunkt Incirlik starten dürfen, ist es mit der vermuteten Freundschaft vorbei.

Tatsächlich greift inzwischen auch Ankara immer wieder IS-Stützpunkte im Nordirak an. Bei Grossrazzien werden IS-Kämpfer medienwirksam abgeführt. Erst gestern früh traf es eine Istanbuler Zelle. All das aber beruhigt jene nicht, die der türkischen Regierung ihren Kurswechsel bis heute nicht abnehmen.

Geheimdienst greift nicht ein

Der jüngste Anschlag gilt Kritikern als erneuter Beweis dafür, wie viel Bewegungsfreiheit der IS in der Türkei nach wie vor hat. «Die Regierung tut nichts gegen die Terroristen», sagte der Sozialdemokrat Eren Erdem gestern im Parlament. «Sehen Sie her», so der oppositionelle Politiker, der mit einem Stapel kopierter Geheimdienstberichte erschienen war. «In diesem Fall hier hat ein Mann seit 2011 ganze 1800 Kämpfer von der Türkei nach Syrien gebracht. Er hat sie transportiert und in Hotels in Grenznähe untergebracht», erläutert Erdem. «All das wurde vom Geheimdienst registriert. Aber kein einziger Einsatz ist daraus erfolgt.»

Was also ist der IS für die Türkei heute: Freund oder Feind? Die Regierung sei in dieser Frage selbst unentschlossen, glaubt der Istanbuler Nahostexperte Sedat Laciner. «Die Priorität der Türkei ist immer noch, die Kurden zu stoppen und das Assad-Regime in Syrien zu stürzen. Der Kampf gegen den IS kommt erst danach.» Die Politik gegen ihn sei deshalb voller Gegensätze und Inkonsequenzen, sagt er.

Glasklar erscheint dagegen die Strategie des IS. «Wir befinden uns im Krieg mit der Türkei», heisst es in dem E-Mail-Verkehr zwischen einem syrischen und einem türkischen Terroristen, den die Polizei jüngst abfing. «Trefft die Türken, wo immer ihr könnt», ordnet der Syrer darin an. «Wir werden euch so viele Selbstmordattentäter über die Grenze schicken, wie ihr braucht.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Der Bischof von Mossul, Amel Shimon Nona, sagte am 9. August 2014: "Unser heutiges Leiden ist ein Vorgeschmack darauf, was ihr Europäer und Christen in naher Zukunft erleiden werdet." Ob man das in Europa auch gehört hat? Er ist ja immerhin jemand, der das Ganze hautnah miterlebte. Unter Umständen fährt man in Europa besser, wenn man diese Warnung nicht einfach weiterhin unter den Tisch kehrt. Inzwischen ist Bischof Nona in Erbil im Exil.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Die Bevölkerung in der Türkei muss jetzt den Preis zahlen für eine skrupellose Aussenpolitik der türkischen Führung unter Präsident Recep Tayyip Erdogan. Über Jahre hat Ankara islamistische Terrorgruppen in Syrien bewaffnet und unterstützt, und so den Krieg im Nachbarland angeheizt. Jetzt wird Ankara die Geister nicht mehr los, die selbst geschaffen und gefördert wurden. Die türkischen Behörden müssen die Hilfe für die islamistischen Terrorbanden endlich einstellen.“
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Auch die PKK ist in der Lage, Terroranschläge so zu inszenieren, als ob es sich um den IS handeln würde. Je nachdem die EU, USA usw. wollen, werden die Anschläge ausgeführt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      man kann der EU oder eher der USA viel vorwerfen. Die Liste wäre lang. Aber dass sie die direkten Angriffe anordnen, geht für meine Begriffe entschieden zu weit.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christian Szabo (C. Szabo)
      @Wüstner: Da sage ich nur "Gladio". Wenn Sie nur die nachgewiesenen Aktionen betrachten, merken Sie, zu was Mächte fähig sind. Alles ist möglich und nichts ist unmöglich (z. B. Bologna). Doch in diesem Fall sehe ich andere Kräfte als Hintermänner.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      r ichtig Herr Szabo, alles ist möglich . Aber eine Beschuldigung eines bestimmten Landes oder Länder, die auf Anordnung diese Attentate ausführen lassen, ist doch ein besonders grosser Schuh.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen