Die Waffen schweigen noch nicht: Weitere Tote in der Ostukraine

Kiew spricht von acht getöteten Soldaten, die Separatisten von zehn toten Zivilisten: Die Gewalt in der Ostukraine dauert auch kurz vor der vereinbarten Waffenruhe an. Besonders umkämpft bleibt der Verkehrsknotenpunkt Debalzewe.

Vor einer geplanten Waffenruhe in der Ostukraine sind bei heftigen Gefechten in der Kriegsregion erneut zahlreiche Kämpfer und Zivilisten getötet worden. Mindestens acht Armeeangehörige seien innerhalb von 24 Stunden bei Schusswechseln mit prorussischen Separatisten ums Leben gekommen, sagte Militärsprecher Wladislaw Selesnjow am Freitag in Kiew. Mehr als 30 Soldaten wurden verletzt.

Zusatzinhalt überspringen

Die Lage in der Ukraine

Gibt es eine diplomatische Lösung im Ukraine-Krieg? Wo verlaufen die Fronten zwischen ukrainischer Armee und Separatisten? Sind wirklich russische Soldaten in der Ostukraine im Einsatz? SRF beantwortet die wichtigsten Fragen zum Krieg in der Ukraine.

Die Aufständischen sprachen von mindestens zehn Zivilisten, die durch Geschosse der Armee ums Leben gekommen seien. Separatistensprecher Eduard Bassurin zufolge wurden in den Grossstädten Donezk und Lugansk je drei Einwohner getötet. Mehr als zwölf Menschen seien verletzt worden. Zudem wurden in Gorlowka vier Menschen getötet, wie Bassurin sagte. Die Armee betonte, keine Wohnviertel beschossen zu haben.

Umkämpfter Knotenpunkt Debalzewe

Hart umkämpft blieb laut dem ukrainischen Militär die Stadt Debalzewe, die sich unter Kontrolle der Armee befindet. Seit Wochen versuchen die Separatisten, den strategisch wichtigen Verkehrsknoten zwischen den Rebellenhochburgen Donezk und Lugansk einzunehmen. Die Stadt ist mittlerweile fast vollständig eingekesselt.

Anfang des Monats wurde ein Korridor für die Menschen eingerichtet, damit sie sich in Sicherheit bringen können. Nur wenige haben diese Gelegenheit wahrgenommen. Für Ukraine-Kenner und Journalisten Christian Wehrschütz ist klar weshalb. «Die Menschen in dieser Gegend sind für unsere Verhältnisse eher arm.» Entsprechend hätten sie Angst, das wenige, dass sie sich erarbeitet hätten, zu verlassen. Viele wüssten auch nicht wohin, fügt Wehrschutz an. «Zusätzlich haben die Kämpfe auch Familien zerrissen. Mütter mit Kindern seien geflohen, die Väter aber geblieben, um auf das Eigentum aufzupassen.»

Waffenruhe? Noch gehen die Kämpfe weiter.

1:08 min, aus Tagesschau am Mittag vom 13.2.2015

Unklar ist, was mit Debalzewe nach Inkrafttreten des Waffenstillstandes passiert. Im Abkommen, das die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande am Donnerstag mit Kremlchef Wladimir Putin und dem ukrainischen Staatsoberhaupt Petro Poroschenko unterzeichneten, wird die Stadt nicht erwähnt. Gemäss der vereinbarten Demarkationslinie soll die Stadt in ukrainischer Hand bleiben – aber im von Separatisten kontrollierten Gebiet.

Beobachter zweifeln am Minsker abkommen

Angesichts der heftigen Gefechte zweifeln Beobachter am Erfolg des geplanten Waffenstillstands. Es bestehe die Gefahr, dass Regierungstruppen und prorussische Separatisten bis zum Beginn der Feuerpause dem Gegner noch Verluste zufügen wollen, sagte Gernot Erler, Russlandbeauftragter der Bundesregierung, im Bayerischen Rundfunk. Die Verbitterung darüber könne so gross werden, dass die Bereitschaft zum Waffenstillstand dann zu gering sei.

Auch der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrej Melnik, gibt dem Minsker Abkommen über eine Waffenruhe im Osten des Landes nur wenig Chancen. «Zu oft mussten wir erleben, dass alle Abkommen, die von Russland bis jetzt unterschrieben wurden, im Endeffekt nur ein Fetzen Papier geblieben sind.» Die Ukraine habe viel mehr von dem Gipfel erwartet. «Aber letztendlich ist ein schlechter Frieden viel besser als ein guter Krieg.»

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Ukraine: Kämpfe im Grenzgebiet dauern an

    Aus Rendez-vous vom 13.2.2015

    Trotz des Abkommens zwischen der ukrainischen Regierung und dem Kreml gehen die Kämpfe in der Ostukraine vorerst weiter, mindestens bis der Waffenstillstand am Sonntag gilt. Besonders umkämpft ist das Städtchen Debalzewe - es liegt zwischen den Fronten.

    Der Ukraine-Kenner Christian Wehrschütz schätzt die Lage ein.

  • FOKUS: Einigung im Ukraine-Konflikt

    Aus 10vor10 vom 12.2.2015

    Ab Sonntag sollen die Waffen in der Ostukraine schweigen. 17 Stunden haben die Staats- und Regierungschefs von Deutschland, Frankreich, Russland und der Ukraine gestern darüber verhandelt. Die Waffenruhe soll temporär ein Ende der blutigen Kämpfe in der Ostukraine herbeiführen. Einschätzungen von Sicherheitsexperte Markus Kaim aus Berlin.

  • «Wir würden gerne glauben, dass sich etwas ändern wird»

    Aus Tagesschau vom 12.2.2015

    Während es so etwas wie ein Anzeichen für eine Deeskalation gibt in der Ukraine, haben die Leute in den umkämpften Gebieten wenig Hoffnung auf eine schnelle Lösung. Entsprechend verhalten sind auf den Strassen die Reaktionen.