Dschihadisten töteten im November 5042 Menschen

Nach einer ersten Schätzung über die Opfer islamistischer Gewalttaten sind im November weltweit 5042 Menschen von Dschihadisten getötet worden. Extremisten verübten im vergangenen Monat in 14 Ländern 664 Angriffe oder Anschläge.

Aufmarsch des IS. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der IS ist die mit Abstand gefährlichste Terrororganisation der Welt. Keystone

5042 Tote in 14 Ländern: Die Gewalt von Dschihadisten im November 2014 ist erschütternd. Das geht aus einer Studie des World Service der britischen BBC und des Londoner International Centre for the Study of Radicalisation (ICSR) hervor.

Die Extremistengruppe Islamischer Staat (IS) war demnach für 308 Angriffe mit 2206 Toten verantwortlich, also für 44 Prozent aller Opfer islamistischer Gewalt.

Irak am gefährlichsten

Gefährlichstes Land war der Irak. Dort fielen 1770 Menschen Anschlägen und Angriffen zum Opfer. Jeder dritte Todesfall in dem Land war auf islamistische Gewalt zurückzuführen.

Die «dschihadistische Bewegung – von der man noch vor drei Jahren dachte, sie stünde vor einem vollständigen Niedergang – ist stärker denn je», sagte ICSR-Direktor Peter Neumann. Auffallend sei, dass 60 Prozent der Dschihadisten-Morde von Gruppierungen verübt worden seien, die zumindest offiziell keinerlei Verbindungen zu Al-Kaida hätten.

IS am brutalsten

Die mit Abstand brutalste Organisation war laut dem Bericht der IS. Der nigerianischen Gruppierung Boko Haram wurden 30 Attacken mit 801 Todesopfern zugeschrieben. Für 151 Anschläge und Angriffe mit 720 Toten waren demnach die Taliban in Afghanistan verantwortlich.

Weitere Schreckenszahl: 426 Menschen wurden im November von islamistischen Extremisten hingerichtet, 50 von ihnen geköpft, 34 Enthauptungen fanden in Syrien statt.

Für ihre Studie ergänzten die Autoren Meldungen einschlägiger Medien mit Daten von verschiedenen Nichtregierungsorganisationen und Beobachtungsportalen. Sie räumten ein, dass die Exaktheit nicht immer sichergestellt sei, zumal bei Angaben aus Bürgerkriegsländern wie Syrien.