Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Durchtrainierte Kampfsportler, die nur ein Ziel haben»

Nach den Strassenschlachten in Marseille zwischen russischen und englischen Hooligans herrscht in Frankreich Konsternation. Das Grossaufgebot an Sicherheitskräften für die EM wurde völlig überrollt. Nicht ganz überraschend, findet der französische Hooligan-Experte Sébastien Louis.

Russische Hooligans
Legende: Sicherheitskräfte versuchten im Stadion russische Hooligans zu beruhigen. Keystone

Der französischer Hooliganismus-Experte Sébastien Louis hielt sich am Samstag in Marseille auf. Er bestätigt erste Analysen der Polizei, wonach russische Hooligans einen gezielten Angriff auf englische Fans geplant hätten.

Alles sei sehr schnell abgelaufen, bis in alle Details vorgeplant. Bevor die Polizei eingreifen konnte, seien viele russische Hooligans wieder abgetaucht. Das erklärt auch, weshalb die Behörden fast ausschliesslich englische Randalierer, aber keine russischen Gewalttäter festnehmen konnten. Dieses Szenario und die grosse Gewaltbereitschaft der russischen Hooligans habe ihn nicht überrascht: «Die russischen Hooligans wollten ihre Stärke demonstrieren und ihren früheren Vorbildern, den englischen Hooligans, zeigen, dass sie die neuen Machthaber sind.»

Erst vor wenigen Wochen hat Louis ein Sammelband zum Hooliganismus in Europa veröffentlicht. In den letzten Jahren habe sich insbesondere in Osteuropa und Russland bei den Hooligans eine enorme Gewaltbereitschaft entwickelt, die mit dem Hooliganismus der 80er- und 90er-Jahre in Grossbritannien nicht mehr vergleichbar sei. «Das sind alles durchtrainierte Kampfsportler, die sich in Boxclubs vorbereiten, keinen Alkohol trinken und nur ein Ziel haben: sich mit anderen Hooligans bis aufs Blut zu schlagen», so Louis' Erkenntnis.

Schlecht vorbereitete Polizisten?

Darauf sei die französische Polizei schlecht vorbereitet, kritisiert der Experte. Englische Polizisten in Zivil hätten ihre Fans begleitet und die französischen Sicherheitskräfte vor Ort in Marseille unterstützt. Das hätte relativ gut geklappt.

Solche «Spotter» aus Russland konnte Louis in Marseille aber nicht erkennen. «Ich beobachtete Schlägereien, bei denen während einer Viertelstunde kein einziger Polizist auftauchte.» Das werfe Fragen dazu auf, wie die Verantwortlichen bei der Polizei die EM vorbereitet hätten. Möglicherweise hätten sie sich zu stark auf das Verhindern von Terroranschlägen konzentriert. Zudem habe die französische Polizei kaum Erfahrungen im Einsatz gegen Hooligans in Frankreich.

Versäumnisse nicht mehr aufzuholen

«Die französischen Polizisten wurden schlecht auf solche Szenarien vorbereitet», meint Louis. «Sie mussten sich auf die Terrorbekämpfung konzentrieren und stehen daher im Dauereinsatz, seit Monaten.» Dieses Versäumnis könne nicht einfach und vor allem nicht rasch wettgemacht werden, glaubt der Experte.

Er geht davon aus, dass die Verantwortlichen als Reaktion einfach die Zahl von Polizisten an den Spielorten noch einmal massiv erhöht – im Wissen darum, dass solch wüste Strassenschlachten wie in Marseille damit kaum zu verhindern sind.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Mueller (Elbrus)
    Zuallerest ist dies der erste Experte der halbwegs zuverlässig wirkt und eine Ahnung hat. Warum die Polizei mit 70'000 Personen nicht in der Lage ist 200 Russ. Fans zu kontrollieren und organisieren finde ich wenig gut. Die Polizei in Marseille gilt als ineffizient. Ich empfehle allen die Marseille Trilogie von Jean-Claude Izzo. In der CL gibt es so gut wie NULL Probleme mit Russischen Fans. In Warschau 2012 waren die Polen nicht in der Lage ein 60 m Transparent zu konfiszieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Der Fisch stinkt von oben: Putins Adepten wollen es ihm natürlich gleich tun. Westliche Länder mit Demokratie und Rechtsstaatlichkeit werden von Putin ja als dekadente Schwächlinge beschimpft. Dort können sich natürlich seine Adepten, in seiner Armee-Schmiede zu Aggression und Kampfsport abgerichtet, schon mal heftig austoben und dann feige verschwinden. Macht es Putin anders?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Kramer (Kaspar)
      Waren Sie mal im GULAG versorgt, oder woher kommt ihre hässlich vorgetragene Aversion gegen Russland? Ich finde es höchst fragwürdig Russland vorzuverurteilen, wenn man nicht einen der Täter hat schnappen können um ihn nach seiner Identität zu befragen. Zu viel der Maskerade für meinen Geschmack. Man müsste mal bei Academi nachfragen, ob da noch ein paar Söldner-Hools verfügbar wären für einen speziellen Job....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marcel Chauvet (xyzz)
      @Alex Kramer: Sicher haben Sie den Geschichtsunterricht abgewählt, sonst müsste Ihnen bekannt sein, dass Sowjetrussland von 1945 bis 1989 ganz Osteuropa als Quasi-GULAG "versorgt" hat. Darunter 17 Millionen Deutsche Noch nichts von Todesstreifen und Berliner Mauer gehört? . Zynische Bemerkungen wie die Ihrigen verbieten sich deshalb. Vermutlich für Sie auch nicht einsichtig, dass diese Völker alle erdenkliche Gegenwehr aufbieten werden, um nie wieder in einen solchen Quasi-GULAG zu geraten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Rothen (EinLinkerundmehr)
    Ihr Präsident hat schliesslich auch ein Gewalt- und Geltungsproblem. (Zar Putin)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen