Zum Inhalt springen
Inhalt

International Dutzende Tote bei Massenpanik in Äthiopien

In Äthiopien sind nach einer Massenpanik bei einer religiösen Feier zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Laut Behörden wurden mindestens 52 Menschen getötet. Anhänger der Opposition sprachen gar von Hunderten Toten.

Menschen demonstrieren.
Legende: Plötzlich kippte die Feier: Menschen warfen Steine, riefen Parolen. Die Polizei reagierte, löste Panik aus. Keystone

Bei einer Massenpanik nach regierungskritischen Protesten sind in Äthiopien Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Eine religiöse Zeremonie in Bishoftu, rund 45 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Addis Abeba, wurde am Sonntag Schauplatz von Ausschreitungen.

Örtlichen Behörden zufolge wurden dabei mindestens 52 Menschen getötet. Anhänger der Opposition sprachen gar von Hunderten Toten. Ein Mitarbeiter der Nachrichtenagentur dpa berichtete von der Kundgebung von Schätzungen zwischen 50 und 300 Toten.

Parolen gegen die Regierung

Zu den Feierlichkeiten sollen mindestens zwei Millionen Menschen zusammengekommen sein. Das «Irreechaa» der Menschen in der Region Oromo entspricht etwa dem Erntedankfest.

Augenzeugen berichteten, dass Teilnehmer Steine auf Sicherheitskräfte geworfen und Parolen gegen die Regierung gerufen hätten. Die Polizei setzte Tränengas ein und schoss mit scharfer Munition in die Luft.

Bei dem Versuch, dem Chaos zu entkommen, fielen Menschen in Strassengräben oder sprangen in einen nahegelegen Fluss und ertranken. Zahlreiche Verletzte wurden in nahe gelegene Spitäler gebracht.

Anhaltende Unruhen

Bei Demonstrationen gegen die Regierung war es bereits in den vergangenen Monaten zu blutigen Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften gekommen.

Die Unruhen begannen im November 2015, als die Regierung Ausbauarbeiten von Addis Abeba ankündigte. Die Menschen in Oromo demonstrieren gegen den Ausbau. Kritiker befürchten, das Vorhaben werde zu einer Benachteiligung der ländlichen Bevölkerung in der Region führen.

Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch wurden bei den brutal niedergeschlagenen Protesten bis Juni mindestens 400 Menschen getötet.

Äthiopien liegt am Horn von Afrika und gilt als einer der ärmsten Staaten der Welt. In dem Land leben etwa 100 Million Menschen. Demonstrationen werden regelmässig von der autoritären Regierung unterdrückt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Das riesige Problem der Bevölkerungsentwicklung, kombiniert mit fragiler Wirtschaft und als Krönung religiöse Spannungen. Die Äthiopier haben einen langen Weg vor sich. Niemand wird sie unterstützen, wenn sie nicht selber die Initiative ergreifen. Die internationalen Kräfte haben ihre eigenen Vorstellungen, die nicht mit den Bedürfnissen der Bürger übereinstimmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Lorenz Aeberhard (Kuli)
    gesehen mit meinen eigenen Augen ein Journalist war anwessend jedoch nicht für die Wahrheit, brauche wir wirklich solches Verhalten, ich bin überzeugt nicht !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Lorenz Aeberhard (Kuli)
    Sind wir hier in Europa und der Schweiz wieder verantwortlich für die Dummheit dieser Menschen anscheinend leben diese Menschen von Äthiopien noch tiefm im Urwald hier in der Schweiz werden die Feuste gebraucht für eine Bannane selber gesehen im Langis im Kanton Obwalden es hatte für jenden genug Bannanen am gleichen Ort tranken Sie die Äthiopier genüsslich Kaffee wohlbemerkt gespendet den Kunststoffloffel hat man in der angrenzenden Wiese entsorgt, Mülleimer waren vorhanden selber mit eigenen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sandro Bachmann (S. Bachmann)
      So lange sich diese Menschen wie Ratten fortpflanzen, die Umwelt zerstören und bildungsresistent sind wird das Elend mit Sicherheit kein Ende finden. Hauptsache man hat ein neues Handy und naiven Glaubensfanatismus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen