Dutzende Verletzte bei Zugkollision in Wien

Mindestens 41 Menschen sind bei dem Zusammenstoss zweier Züge in Wien verletzt worden. Zwei von ihnen schweben in
Lebensgefahr. Ein technischer Defekt ist vermutlich die Ursache des Unglücks.

Die beiden voll besetzten Züge stiessen im Morgenverkehr zusammen. Fünf Fahrgäste wurden schwer verletzt – zwei Person, darunter einer der beiden Lokführer, lebensgefährlich. Die restlichen Passagiere kamen mit leichten Verletzungen davon.

Video «Dutzende Verletzte bei Zugunfall in Wien» abspielen

Mehrere Verletzte bei Zugunglück in Wien (unkommentiert)

0:24 min, vom 21.1.2013

Gründe für die Kollision waren nach ersten Erkenntnissen der Österreichischen Bundesbahnen ÖBB ein technischer Defekt an einer Weiche sowie eine falsch erteilte Fahrerlaubnis. «Ein Zug hat eine Fahrerlaubnis bekommen, obwohl er diese nicht hätte bekommen dürfen», sagte eine ÖBB-Sprecherin.

Die Bergung der Insassen war schwierig. Die Feuerwehr, die mit 80 Mann und 19 Fahrzeugen ausrücken musste, brauchte mehr als zwei Stunden, um alle Menschen aus den schwerbeschädigten Waggons zu retten. Im Zugsverkehr kam es zu Behinderungen.