Zum Inhalt springen
Inhalt

International Ebola-Verdacht: Air-France-Maschine unter Quarantäne

Der Madrider Flughafen Barajas hat wegen eines Ebola-Verdachts Notfallmassnahmen eingeleitet. Ein Flugzeug der Air France wurde vorübergehend unter Quarantäne gesetzt. Ein Passagier wurde untersucht.

Die isolierte Air-France-Maschine in Madrid.
Legende: Medizinisches Personal untersucht den Patienten in der AIr-France-Maschine. Keystone

Ein Passagier des aus Paris kommenden Flugzeugs habe stark gezittert, sagte eine Sprecherin des Flughafenbetreibers Aena. Nach Angaben spanischer Medien stammt die Person aus Nigeria. Die Besatzung habe die spanischen Gesundheitsbehörden informiert.

Nach dem für solche Fälle vorgesehenen Protokoll sei die Maschine vom Typ Airbus A321 an eine abgelegene Stelle des Flughafengeländes dirigiert worden. Der Passagier sei an Bord des Flugzeugs untersucht worden und danach ins Madrider Spital Carlos III. gebracht worden, berichtete die Nachrichtenagentur Efe. Air France bestätigte den Vorfall. Die weiteren Mitreisenden hätten das Flugzeug verlassen, anschliessend sei die Maschine desinfiziert worden. Der Rückflug sei abgesagt worden.

Kontrollen in Paris

Frankreich reagierte umgehend: Am Flughafen Roissy bei Paris werden am kommenden Samstag Ebola-Kontrollen eingeführt. Wie Gesundheitsministerin Marisol Touraine sagte, werden Passagiere des täglichen Air-France-Fluges von Conakry in Guinea nach Paris bei ihrer Ankunft auf Fieber kontrolliert.

Dies werde der medizinische Dienst am Flughafen Roissy in Paris zusammen mit dem Roten Kreuz und dem Zivilschutz übernehmen. Touraine erinnerte daran, dass niemand ansteckend sei, so lange er nicht Ebola-Symptome zeige: «So lange es kein Fieber gibt, gibt es überhaupt kein Ansteckungsrisiko.»

Die Ministerin kündigte auch verstärkte Kontrollen beim Abflug in Conakry an. «Die erste Vorsichtsmassnahme ist, sicherzustellen, dass jemand mit Fieber nicht ins Flugzeug steigt», sagte sie einem Radiosender.

Frankreich hatte wie andere Länder auch am Mittwochabend Kontrollen bei der Ankunft von Flügen aus den am meisten betroffenen Staaten in Westafrika angekündigt.

EU setzt auf Flughafen-Kontrollen in Westafrika

Die Gesundheitsminister der EU haben sich derweil in Brüssel getroffen, um über verstärkte Sicherheitsmassnahmen zu beraten.

Legende: Video Ebola-Verdacht: Air-France-Maschine unter Quarantäne abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.10.2014.

Entschieden wurde, auf stärkere Kontrollen von Fluggästen in den betroffenen westafrikanischen Ländern zu setzen. Dafür werde geprüft, ob die von der WHO koordinierten Massnahmen an den Flughäfen in Sierra Leone, Liberia und Guinea
noch verbessert werden müssten, sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe nach dem Treffen von Experten der EU-Kommission und EU-Gesundheitsministern.

Eine EU-weite Kontrolle an den europäischen Flughäfen für Passagiere aus Westafrika ist derzeit nicht vorgesehen.

Berechtigte Furcht?

Berechtigte Furcht?

Die Furcht ist gross, dass sich die Krankheit zur weltweiten Pandemie entwickelt, etwa durch eine Mutation des Virus. Sind diese Befürchtungen berechtigt? Lesen sie hier mehr dazu.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Meier, 4153 Reinach
    Die Epidemie läuft bei Schmierinfektion schon langsamer an als als bei Grippe. Aber es ist vergleichbar, wie bei den unbehüllten Magendarmviren: Aerosole beim Erbrechen nicht ausgeschlossen. Die Spitalwände waren in Afrika völlig versucht. Der Entdecker des Virus Piot (Medien) sagte, in Westafrika verbreitete es sich so stark wegen hoher Mobilität der Leute.....Diese Faktoren haben wir auch. Studien: an kalten Temperaturen haftet das Virus drei Wochen auf versechter Türfalle...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Ein Flugzeug muss in Quarantäne. Das ist neu. Wenn das Flugzeug tatsächlich vom Ebolavirus befallen ist, wird es dann in einen speziell eingerichteten Hangar gestellt und von entsprechendem Personal betreut und bekommt dann Antibiotika statt Kerosin?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Doktor Sommer, Uster
      Die Passagiere bekommen Tamiflu, das Flugzeug Anabolika und die Passagiere Arsen. Alles wird gut.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen, Bronschhofen
    Das Fiebermessen erfasst nur einen kleinen Teil der Infizierten, vielleicht 10 Prozent. Die Inkubationszeit kann 3 Wochen dauern. In der Zeit kann man ungehindert reisen. Und wenn die Krankeit ausbricht, sind die Infizierten mitten unter den Leuten, irgendwo in Europa oder der Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen