Zum Inhalt springen
Inhalt

EU plant Verteidigungsfonds Ein Ablenkungsversuch Brüssels?

Die Hilfe der Briten und der USA fallen bald weg: Jetzt will sich die EU in der Verteidigung stärker profilieren.

Legende: Audio EU-Verteidigungsfonds – Ein Ablenkungsmanöver? abspielen. Laufzeit 04:04 Minuten.
04:04 min, aus SRF 4 News aktuell vom 30.11.2016.

Die EU-Kommission will mehr Geld in die Rüstung stecken und Europa damit unabhängiger von den USA machen. «Wenn Europa sich nicht um seine eigene Sicherheit kümmert, wird es niemand sonst tun», sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker

In einem Aktionsplan schlägt die Brüsseler Behörde die Schaffung eines Verteidigungsfonds vor, um die gemeinsame Forschung und Entwicklung im Rüstungsbereich voranzutreiben. Ab 2020 sollen dazu jährlich 500 Millionen Euro in entsprechende Programme fliessen.

Neben der Forschung sollen die Mitgliedsländer auch enger bei der Beschaffung zusammenarbeiten, wodurch fünf Milliarden Euro pro Jahr mobilisiert werden sollen, etwa zum Bau von Drohnen oder Helikoptern. Die mangelnde Zusammenarbeit zwischen den EU-Staaten führt nach Angaben der Kommission zu Mehrkosten von 25 bis 100 Milliarden Euro pro Jahr.

Die Pläne sollen beim EU-Gipfel am 15. und 16. Dezember in Brüssel mit den Mitgliedsländern diskutiert werden und sind auch eine Reaktion auf Äusserungen des gewählten US-Präsidenten Donald Trump. Dieser hatte im Wahlkampf von den Europäern mehr Anstrengungen zum Schutz des Kontinents gefordert und andernfalls mit dem Ende von US-Hilfe gedroht.

Was sind die Gründe?

  • Die Verteidigungsausgaben der EU-Staaten sind seit 2006 um rund ein Drittel zurückgegangen, obwohl seit einigen Jahren die Krisen um den Kontinent herum in Libyen, Syrien oder der Ukraine massiv zugenommen haben.
  • Der designierte US-Präsident Donald Trump verlangt von den Europäern mehr Anstrengungen, selbst für die Sicherheit des Kontinents zu sorgen.
  • Mit Grossbritannien verliert die EU zudem die stärkste Streitmacht.

Einordnung von Fredy Gsteiger, diplomatischer Korrespondent

In der EU wird schon seit vielen Jahren darüber diskutiert, auch aussen- und sicherheitspolitisch zu einem wichtigen Akteur auf der Weltbühne zu werden. Mit dem Verteidigungsfonds will sie das nun erreichen.

Es besteht aber auch der Verdacht, dass ihr Plan eine Ausweichstrategie ist. In vielen Kernthemen kommt die EU momentan nicht weiter, etwa bei der Migration, der Vertiefung wirtschaftlicher Kooperation, beim Euro, Brexit und der zunehmend umstrittenen Personenfreizügigkeit. Da könnte es naheliegen, dass Brüssel den Fokus auf einen anderen Schauplatz lenken will, um dort Handlungsfähigkeit und Entschlossenheit zu beweisen.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker möchte ein starkes, umfassendes Europa, zu dem auch eine sicherheits- und aussenpolitische Identität gehört. Die Frage ist indes, ob viele EU-Länder bereit sind, diesen Weg wirklich zu gehen. Deutschland und Frankreich sicherten Juncker zwar Unterstützung zu, die osteuropäischen Länder hingegen dürften im Zweifelsfall nach wie vor auf die Nato setzen, weil dort die mächtigen USA dabei sind.

Die Nato selbst hat sich skeptisch zum EU-Verteidigungsfonds geäussert. In ihrem Sinn ist es aber, dass Brüssel die Rüstungsausgaben erhöhen will, denn das hat das militärische Bündnis schon seit langem gefordert. Was die Nato fürchtet, ist eine EU-Armee, denn eine solche wäre in der Tat eine Doppelung, und dort würden beschränkte Mittel in zwei Kanäle geschleust.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Man erinnere sich daran, mit wie vielen Ländern in Europa Hitler damals einen Nichtangriffspakt abgeschlossen hatte. Hat ihnen nichts genützt. Fazit: Jedes Land braucht für sich eine aufs Land zugeschnittene Armee zur Selbstverteidigung & NUR zur Selbstverteidigung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W Streuli (Wernu)
    Wenn man so gewisse Beiträge hier liest, könnte man echt meinen, das demnächst die milit.Mobilmachung vor der Türe steht und wer ist der böse Feind Herr Briefkastenonkel J.C Juncker?Einzig Bedenken hab ich in Südostasien, wo China allmählich sich als Provokateur ( ob zu Recht oder nicht, sei dahin gestellt ) im südchinesischen Meer profiliert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rudolf Baumberger (R.Baumberger)
    Was im SInne aller nicht zu 2. oder 3. Klass initierten Gesellschaftsschichten spricht.Und nur der wiederholung des letzten Jahrhunederts im Geschichtlichen Sinne dient.Kein zweifel 100 Jahre entwicklung aber nur rückschritte im gesammten Unterhalt des Planeten. Bis auf Datentechnisch Generierte sich wiederholende Historische abläufe.Wie verbilligung von Konsumgütern Ohne auch nur den Freigstellten Individuen alternative Lebensqualitäten anzuzeigen.Es ist Systemprofit vs individum,zeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen