«Ein Fürsprecher für Frieden und Versöhnung»

Nach dem Tod des zweimaligen israelischen Ministerpräsidenten Schimon Peres hat das Kabinett in Jerusalem eine Trauersitzung angesetzt. Zur Beerdigung werden unter anderen Barack Obama und die Clintons erwartet. Eine Übersicht über die ersten Reaktionen auf den Tod des Friedensnobelpreisträgers.

Audio «Weltweit gedenken Politiker Schimon Peres'» abspielen.

Weltweit gedenken Politiker Schimon Peres'

Erste Reaktionen zum Tod von Schimon Peres

Chemi Peres, Sohn
«Sein wichtigstes Anliegen war es immer, dem jüdischen Volk zu dienen.»
Reuven Rivlin, Staatspräsident Israel
«Als Einzelner hat er eine ganze Nation auf den Flügeln der Vorstellungskraft und seiner Vision getragen. Der Geist der Hoffnung und des Friedens war sein Weg und Wunsch.»
Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident Israel
«Er war durchdrungen von dem Bestreben, einen Frieden herbeizuführen. Wir hatten auch unsere Meinungsverschiedenheiten, aber ich habe ihn immer respektiert.»
Ronald S. Lauder, Präsident des Jüdischen Weltkongresses
«Er war der Stolz Israels und der Stolz der Juden in allen Teilen der Erde. Er redete nicht nur über den Frieden, er arbeitete für ihn.»
Joachim Gauck, Bundespräsident Deutschland
«Trotz der Gräueltaten, die Deutsche an seiner Familie und seinem Volk während des Holocausts verübten, reichte Schimon Peres uns die Hand.» Israel habe «einen grossen Staatsmann und Deutschland einen treuen Freund verloren.»
Barack Obama, US-Präsident«Ein Licht ist ausgegangen, aber die Hoffnung, die er uns gegeben hat, wird für immer brennen.»
Bill Clinton, ehem. US-PräsidentBarack
Israel verliere einen «eifrigen Fürsprecher für Frieden und Versöhnung», schreibt Clinton gemeinsam mit seiner Frau Hillary. «Sein Leben war ein Segen für alle, die sich um den Frieden bemühen», heisst es auf Bill Clintons Twitter-Account.
Tony Blair, ehem. Sondergesandter des Nahost-Quartetts
«Peres war ein politischer Riese, der als einer der führenden Staatsmänner dieser Epoche oder jeder Epoche dastehen wird, und jemand, den ich zutiefst geliebt habe.»
Didier Burkhalter, Aussenminister Schweiz
«Ein beeindruckender Mann, gleichermassen Visionär und Akteur seiner Zeit. Seine Zeit ist abgelaufen, aber vergessen wird man ihn nie.»
Martin Schulz, EU-Parlamentspräsident
«Anwalt des Friedens und der Würde»
François Hollande, Staatspräsident Frankreich
«Er war ein Visionär, der seine Gesprächspartner mit seiner Fähigkeit beeindruckt, gewagte Initiativen und neue Ideen vorzuschlagen, um sich in Richtung dieses Ideals zu bewegen.»
Bill de Blasio, Bürgermeister New York
«Heute Abend trauern die New Yorker um Schimon Peres, einen unermüdlichen Fürsprecher für Israel und einen visionären Kreuzritter für den Frieden.»

Internationale Spitzenpolitiker bei der Beerdigung

Das Begräbnis des Friedensnobelpreisträgers dürfte am Freitag stattfinden. Dazu werden laut dem Aussenministerium führende Politiker aus aller Welt erwartet. Darunter US-Präsident Barack Obama und sein Aussenminister John Kerry, Bill und Hillary Clinton, François Hollande und der britische Kronprinz Charles. Die vom israelischen Aussenministerium angekündigte Teilnahme von Papst Franziskus hat der Vatikan mittlerweile dementiert.