Zum Inhalt springen

Header

Venezuelas Präsident Maduro und Verteidigungsminister Padrino schauen sich in die Augen.
Legende: Verbunden: Präsident Maduro kann auf die Loyalität seines Verteidigungsministers Padrino zählen. Keystone/Archiv
Inhalt

International Entgleitet Venezuelas Präsident die Kontrolle über sein Land?

In Venezuela hat Präsident Nicolás Maduro die wichtigsten Häfen des Landes unter Militärkontrolle gestellt. Truppen stehen auch an Flughäfen und in Unternehmen. Kenner werten das als Zeichen, dass ihm die Kontrolle über das Land immer mehr entgleitet.

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro kündigte an, er und Verteidigungsminister Vladimir Padrino würden ab sofort «das vollständige Kommando über die Versorgung des Landes übernehmen». Hintergrund ist die anhaltende Wirtschaftskrise.

Mit dieser Massnahme wolle Maduro Ruhe im Land garantieren, sagt Journalist und Lateinamerika-Kenner Michael Castritius. Angesichts der gravierenden Engpässe bei Nahrungsmitteln und Medikamenten kam es in letzter Zeit immer wieder zu Plünderungen. Diese sind oft verbunden mit Protestaktionen. Auch die soll das Militär verhindern.

Allerdings kann auch die Armee nur verteilen, was vorhanden ist – und das ist zu wenig. «Die Soldaten können höchstens dafür sorgen, dass es zu einer mehr oder weniger gerechten Verteilung kommt», sagt Castritius. Viele befürchteten aber, dass die Armee die Situation nutzen werde, um mehr für sich abzuzweigen.

Dass mindestens die obersten Reihen des Militärs loyal zu Maduro stehen habe damit zu tun, dass diese vom System profitierten, so der Journalist. «Sie haben Zugang zu Korruptionsgeldern und Schmuggelmöglichkeiten.» Viele werten den Aufmarsch der Armee aber auch als Zeichen, dass Maduro langsam aber sicher die Kontrolle über die Situation im Land entgleitet.

Wirtschaftsnotstand verlängert

Maduro hat den Wirtschaftsnotstand für sein Land wegen der andauernden Krise nochmals verlängert. Der Wirtschaftsnotstand sei um mindestens 60 Tage verlängert worden, teilte die Regierung in ihrem Amtsblatt mit. Maduro begründet die Massnahme mit einem «Wirtschaftskrieg», den Unternehmen und politische Gegner gegen ihn führten. Der erstmals am 14. Januar ausgerufene Wirtschaftsnotstand wurde bereits zwei Mal verlängert. Die Massnahme erlaubt es der Regierung, private Produktionsstätten zu übernehmen, um die Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs zu decken. Anfang der Woche hatte die Regierung mitgeteilt, in die Produktion von Hygieneartikeln wie Windeln und Toilettenpapier einzusteigen. Der US-Hygieneartikelkonzern Kimberley-Clark hatte seinen Produktionsstandort in dem lateinamerikanischen Land aufgrund der Wirtschaftskrise am Wochenende geschlossen.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris  (zombie1969)
    N. Maduro ist ein treuer Diener seines Herrn, dessen Nachlass er mit eisernen verteidigt. Wenn er erst jetzt daran geht, die Korruption im Lande zu bekämpfen, hat er sichtlich geschlafen. Seit Jahren gehört Venezuela zu den korruptesten Staaten der Welt. Aber auch da hat N. Maduro ordentlich mitgemischt. Das Land schwamm jahrelang im Geld, aber es wurde zu einem grossen Teil sinnlos verpulvert. Da wurden Lebensmittelimporte subventioniert und den heimischen Anbietern das Wasser abgegraben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kerzenmacher Boris  (zombie1969)
      2) Man liess die Infrastruktur verfallen, und wundert sich nun, dass diese nicht mehr funktioniert. Da wurde das Militär hofiert und jeder Dahergelaufene zum General befördert. Nicht Kompetenz, sondern Loyalität zählte. Es wurden Waffen an die Bevölkerung verteilt und nun wundert man sich, dass die Mordrate die höchste weltweit ist. Und damit das Ganze nicht auffiel, schuf man auch noch die unabhängigen Fernsehsender ab, die darüber berichten hätten können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Frey  (Sebastian Frey)
    Die Situation in Venezuela ist nicht schwarz/weiss. Es würde zahlreiche Journalisten/Kenner geben, die differenziert über die Situation berichten würden. (zB ein Ass.Professor Gabriel Hetland Uni.-Albany lohnt sich. Oder Berichte der Ordensschwester Jacquelin Jiménez ...usw) > Die Tage wird das Gesetz betr US-Sanktionen gegen Venezuela bis 2019 von Obama unterzeichnet. Sanktionen, die die "Gruppe 77" (134 Mitgliedsstaaten überwiegend des Südens) ablehnt/protestiert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen