Zum Inhalt springen

Entscheid im EU-Parlament Die Sommerzeit auf dem Prüfstand

Legende: Audio Zeitumstellung soll schädlich sein abspielen. Laufzeit 05:26 Minuten.
05:26 min, aus Rendez-vous vom 08.02.2018.
  • Das EU-Parlament macht Druck im Dauerstreit um die Umstellung zwischen Sommer- und Winterzeit.
  • Die Abgeordneten forderten die EU-Kommission dazu auf, Vor- und Nachteile der Zeitumstellung genau unter die Lupe zu nehmen.
  • Die Kommission solle eine «gründliche Bewertung» der entsprechenden Richtlinie vornehmen und gegebenenfalls Änderungen vorschlagen.

Abgeordnete aus unterschiedlichen Fraktionen kritisierten die Zeitumstellung als nicht mehr zeitgemäss und verwiesen auf gesundheitliche Störungen bei vielen Menschen und Tieren.

Nun liegt der Ball bei der EU-Kommission. Sie prüft Forderungen nach einer Abschaffung der Sommerzeit bereits seit längerem. Sollte sie zu dem Schluss kommen, dass der Schaden überwiegt, könnte sie den Mitgliedstaaten und dem Parlament einen Vorschlag zur Änderung der entsprechenden Richtlinie unterbreiten.

Kein Flickenteppich

EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc stellte im Parlament bereits klar, eine Abschaffung könne es nur europaweit geben. Bei einem Flickenteppich mit verschiedenen Zeitregelungen drohten Probleme im Binnenmarkt.

Auch in der Schweiz ist die Sommerzeit seit jeher umstritten. 1978 lehnte der Souverän die Einführung mit 52 Prozent ab. Die Schweiz mutierte in der Folge zu einer europäischen Zeitinsel. Dies korrigierte das Parlament 1981 mit dem Zeitgesetz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Im Frühling, wenn es dann endlich schon früher wieder Tag wird, man kein Licht mehr braucht, "sitzt" man dann nach der Umstellung einfach am Morgen wieder für eine Weile länger im Dunkeln. Was an Strom am Abend gespart werden kann, braucht man am Morgen. Energieeinsparung = 0 Südliche Nachbarn, welche die Sommerzeit schon länger kennen, haben sie, weil sie durch höhere Temparaturen länger Siesta halten, sich die Aktivitäten mehr in die Abendstunden verschieben, weil es dann kühler ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Niederhauser (Fritzio)
    Sommer- oder Normalzeit ist mir eigentlich egal, bin Schichtarbeiter muss meine Schlafzeit den Schichtzeiten anpassen. Aber ich bin dafür, dass man sich für EINE Zeit entscheidet und so belässt. (keine Kostspieligen Umstellungen mehr)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Schon wenige Jahre nach der gesamteuropäischen Einführung der Sommerzeit (in der Schweiz 1981, elf Jahre vor der Gründung der EU) war ich überzeugt: Gäbe es die Sommerzeit nicht schon, käme niemand mehr auf die Idee, sie einzuführen. Die EU bietet nun die einmalige Chance, sie koordiniert wieder abzuschaffen. - Ich frage mich allerdings, wie die SVP darauf reagieren wird, wenn es so weit käme: Traditionell gegen die Sommerzeit, notorisch gegen die EU - die Partei wird ja innerlich zerrissen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen