Zum Inhalt springen

International Erdbeben in Neuseeland fordert zwei Todesopfer

Gut 90 Kilometer vom neuseeländischen Christchurch entfernt hat sich ein Erdbeben der Stärke 7,8 ereignet. Es zog mehrere Nachbeben nach sich und rief einen Tsunami hervor. Bis zu fünf Meter hohe Wellen rollten auf Neuseelands Küste zu. Der Premierminister bestätigte bisher zwei Todesopfer.

Legende: Video Drei Minuten kam die Erde nicht mehr zur Ruhe abspielen. Laufzeit 01:15 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.11.2016.
  • 90 Kilometer nördlich vom neuseeländischen Christchurch hat die Erde gebebt
  • Das Erdbeben hatte eine Stärke von 7,8
  • Es forderte mindestens zwei Todesopfer und mehrere Verletzte
  • Der Erdstoss zog mehrere Nachbeben nach sich und löste einen Tsunami aus

Auf der neuseeländischen Südinsel hat sich ein schweres Erdbeben ereignet. Dieses hat mindestens zwei Todesopfer gefordert und einen Tsunami hervorgerufen. In der Nähe des Epizentrums drohten Wellen von drei bis fünf Metern Höhe, teilte der nationale Katastrophenschutz mit. Dies gelte von der Halbinsel Banks südlich von Christchurch bis nahe an die Nordspitze der Südinsel Neuseelands sowie für die 900 Kilometer östlich im Pazifik gelegenen Chatham Islands. An der übrigen Ostküste Neuseelands drohten ein bis drei Meter hohe Wellen. Die erste Welle habe die Nordostküste der Südinsel zwei Stunden nach der Erschütterung erreicht, teilte der Katastrophenschutz mit.

Über Stunden könnten weitere Wellen auflaufen, die erste Welle müsse nicht die grösste sein. «Begeben Sie sich sofort ins Inland oder zu höheren Punkten», forderte der Katastrophenschutz die Küstenbevölkerung auf Twitter auf.

Epizentrum nahe Christchurch

Gemäss der US-Erdbebenwarte USGS hatte das Erdbeben eine Stärke von 7,8. Andere Forschungsstätten gaben die Stärke mit 7,9 oder 6,6 an.

Der Erdstoss hatte sich kurz nach Mitternacht (Ortszeit) in einer Tiefe von 10 Kilometern ereignet und zog mehrere Nachbeben nach sich. Das Epizentrum lag 90 Kilometer nordöstlich der Stadt Christchurch, unweit des Badekurorts Hanmer Springs. Christchurch ist die grösste Stadt auf der neuseeländischen Südinsel.

Zwei Todesopfer und Verletzte

Nach Medienberichten aus Neuseeland war das Beben nicht nur in Christchurch, sondern auch in Wellington, Taranaki, Hamilton und im 700 Kilometer entfernten Auckland auf der Nordinsel sehr deutlich spürbar.

Dabei hat es gemäss dem neuseeländischen Premierminister John Key bisher zwei Todesopfer und mehrere Verletzte gefordert. Ferner hat das Beben erhebliche Sachschäden verursacht und Stromausfälle provoziert. Gemäss dem «New Zealand Herald» wurden etwa Häuser in Cheviot, gut 100 Kilometer nördlich von Christchurch, zerstört. Das Online-Portal «stuff.co.nz» meldet Sachschäden aus Wellington. Wieviele Menschen verletzt worden sind, ist noch ungewiss.

Geologisches Pulverfass – eine Einschätzung von Urs Wälterlin

Geologisches Pulverfass – eine Einschätzung von Urs Wälterlin
Sollten die ersten Berichte stimmen und nur wenige Opfer zu beklagen sein, hat dies laut Australien-Korrespondent Urs Wälterlin «nicht zuletzt mit der guten Vorbereitung der Neuseeländer auf ein solches Ereignis» zu tun. «Erdbeben gehören zum Alltag in Neuseeland. Die Nation wird pro Jahr von Tausenden von Erdstössen erschüttert, viele davon sind kaum spürbar. Das Land liegt auf einem der geologisch aktivsten Gebiete der Welt. Als Teil des sogenannten «Pazifischen Ringes des Feuers» schiebt sich vor der Nordinsel Neuseelands die Pazifische Platte von Osten her unter die Australische Platte. Das führt in der Erdkruste zum Aufbau gewaltiger Mengen Energie, die sich in Form von Erdbeben entladen.

Die Hauptstadt Wellington steht genau auf einem Falt in der Erdkruste. Seismologen glauben, es sei nur eine Frage der Zeit, bis Wellington ein ähnliches Schicksal ereile wie das südlich gelegene Christchurch. Auch die grösste Stadt Neuseelands, Auckland, sitzt auf einer Art geologischem Pulverfass: Sie ist auf einer Vielzahl von Vulkanen gebaut. Die Behörden der Stadt warnen, dass das Vulkanfeld früher oder später wieder ausbrechen wird. Dies könne schon bald der Fall sein, oder auch erst in Hunderten von Jahren.»

Dichter Autoverkehr

In der Hauptstadt Wellington sammelten sich Hunderte Menschen auf den Strassen, während Alarmsirenen heulten und Feuerwehr- und Polizeiautos durch die Strassen jagten. Nahe dem Civic Square zitterten Hotelgäste in Bademänteln und warteten darauf, in ihre Häuser zurückkehren zu können.

In Christchurch, der grössten Stadt der neuseeländischen Südinsel, verliessen die Bewohner der Uferzonen ihre Häuser in Richtung höher gelegene Stadtteile. Es wurde dichter Autoverkehr gemeldet. Viele Menschen standen auf den Strassen und teilten Freunden und Verwandten auf Mobiltelefonen mit, dass sie wohlauf seien.

Weiteres Beben der Stärke 6,2

Ein weiteres starkes Beben hat sich am Montag erreignet. Das Beben hatte eine Stärke von 6,2, meldete die US-Erdbebenwarte. Das Epizentrum lag erneut auf der Südinsel Neuseelands, rund 120 Kilometer nordöstlich der Stadt Christchurch.

Bereits im Februar 2011 war Christchurch von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. 185 Menschen kamen damals ums Leben. In der Stadt und der Region leben auch mehrere hundert Auslandschweizer.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.